ctrlV012 - Digitale Energie

Shownotes

Episoden-Download

Kontributoren

Kontrollverlust FM
avatar Ralph Siepmann
avatar Dorothee Töreki
avatar Arnd Layer

Transscript

Das Transscript wird mit Hilfe eines Web-Services automatisch generiert. Wir sind uns bewust, dass wir hier nicht die beste Qualität erhalten. Unsere Erwartung ist aber, dass unser Podcast damit besser gefunden werden kann.


Dorothee Töreki
Hat Ralf ich grüße euch einen schönen guten Abend aus dem sonnigen Ellhofen.
Arnd Layer
Hallo Doro hallo Ralf hallo alle Zuhörer.
Ralph Siepmann
Hallo Arnd Hallo Doro und ebenfalls sonnige Grüße aus Erfurt noch Befürchtung.
Dorothee Töreki
Sonne-post ja gerade ganz gut zu unserem Thema die Zukunft der Energie und was Digitalisierung damit zu tun hat. Sind wir direkt im Thema ich möchte mal damit vielleicht anfangen wo wir eigentlich herkommen. Korrigiert mich wenn ich falsch liege aber nach meinem Dafürhalten ist die, im Prinzip die Energienetze die Stromnetze die wir heute haben die kommen aus dem Anfang des letzten Jahrhunderts als die zentralen Energienetze aufgebaut wurden mit wenigen Energieversorgern, die dann ganz viele Verbraucher versorgt haben, das System hat sich ja im Prinzip noch manifestiert mit der Atomkraft ich erinnere mich noch gut an die Diskussion damals. Wo ist schon damals darum ging dass diese zentralen Versorgungen also wenige große Kraftwerke sehr anfällig sind und mittlerweile, befinden wir uns ja in dem wirklich fundamentalen Wandel dessen Größe man glaube ich gar nicht. Überschätzen kann der aber irgendwie, an der Wahrnehmung der meisten Leute irgendwie vorbei geht nämlich das mit den ganzen Solarzellen Photovoltaik-Anlagen etc. Viele Verbraucher nicht mehr nur Verbraucher sind also Konsumenten sind sondern gleichzeitig auch Energieversorger Energie erzeugen und wer im Augenblick das Problem haben dass wir aber immer noch nett zu haben die auf diesem alten Prinzip aufbauen was dann dazu führt dass der Strom insgesamt in Deutschland. Teurer wird weil. Uns andere überschüssige Energie abkaufen müssen bzw wenn wenig Energie erzeugt wird dass die Energieversorger ihre Gaskraftwerke hochfahren müssen um noch.
Ralph Siepmann
Oder Kohle.
Dorothee Töreki
Erzeugen oder Kohle und vielleicht noch mal ganz als als ganz als Basis noch mal vielleicht für die die sich mit Energie Netz gar nicht auseinandergesetzt haben, dass die große Kunst bei einem Energie beim Stromnetz ist ich muss immer ein Gleichgewicht haben zwischen, Erzeugern und Abnehmern was natürlich bei so volatilen Energie Ressourcen Energiequellen wie Wind, Sonne ein Problem ist weshalb wir. Wenn man sich wie man sich unschwer erklären kann wie er mehr Batterien brauchen also mehr Energiespeicher in diesem System am besten verteilte Energiespeicher. Um diese diese Schwankungen im Netz abzufangen so und jetzt habe ich so viel geredet Ralf bitte.
Ralph Siepmann
Können doch andersrum wir klären ja also wir haben das alte monolithische setzen sich nicht nur Deutschland europaweit dass ich komplett irgendwie ausgleichen muss, und dann von dem von der A vom Arbeitsprinzip her natürlich noch, die Diät aus der Industrialisierung ist aus verschiedenen Gründen meistens Umwelt und Sicherheit die Atomkraft siehe Kohle und so weiter, das sind die Energiewende die natürlich nicht nur deswegen teuer sind noch teurer wenn man teuer ein Speisen darf halt gibt immer mehr, Leute die in das Netz einspeisen und dafür recht viel Geld, bekomme also mehr als die Erzeuger damit verdienen würde deswegen würdest umgelegt und jetzt ist gerade irgendwann die was hat die Phase, begonnen wo sich solche Sachen ausgleichen müssen als das was du gerade gesagt hast wird immer volatiler immer muss die Netze hochfahren jetzt ist natürlich auch der Verbrauch unterschiedlich, amare wir verbrauchen natürlich mehr an kalten Tagen wir verbrauchen mehr welche gebacken werden muss sie an Weihnachten und so weiter weniger an den. Sonnigen Sommertagen da wird aber wiederum viel erzeugt und sonnigen Sommertagen passt also nicht ganz zusammen also könnte ich doch andersrum ausdrücken, müsste nicht die Erzeugung immer. Anpassen je nachdem wie viel es würde schwierig ist ich kann die Erzeugung nicht anpassen bei Solarzellen wenn es sonnig ist dann wird der halt einfach viel gemacht sondern ich muss. Konstante Menge immer probieren abzunehmen ist natürlich auch nicht möglich aber das würden z.b. Zwischenspeicher so Batterien in Haushalten, dann tun wir deine Batterie und damit wenn die nur groß genug ist zumindest für eine sehr lange Zeit in der immer konstante Menge die ich von dem Netz abnehme unabhängig davon was in meinem Haushalt verbraucht, wird und erinnere mich so ein bisschen an die wärmespeicherofen auf den den 60er aber, die wissen gefloppt sind aber da wurde ja natürlich die Wärme anders eingespeichert also in irgendwelchen Steinplatten sonst was die aufgeheizt worden sind und was ich alles drum und dran es waren ja keine, Batterien heute würde man das mit Batterien probieren.
Arnd Layer
Also das. Die Aufgabenstellung vorhersagbar Strom abzunehmen die sie als nicht wirklich neu also die gab's eigentlich schon immer weil ein Großteil unserer Großkraftwerke, auch heute nicht wirklich schnell hoch oder runterfahren kann, also ein Kohlekraftwerk ein Atomkraftwerk die sind dazu da um konstant Strom zu produzieren und deshalb, war auch schon schon vor Jahrzehnten die Aufgabenstellung diese Konstante Stromproduktion irgendwo abzunehmen nur deshalb hat man früher Pumpspeicherkraftwerke z.b. Um mit der konstant produzierten Energie etwas an anzufangen diese zu speichern.
Ralph Siepmann
Das stimmt so allerdings glaube ich irgendwie gibt es so gut wie gar keine neuen Ideen egal ob wir in Aerosols was geht hat irgendwie melde mich mal drüber nachgedacht aber manchmal sind halt irgendwann die, Technologien soweit und darüber reden wir ja der Digitalisierung ob man damit jetzt anders in den Griff kriegt als früher.
Arnd Layer
Also ich sag mal die Aufgabenstellung wir haben nicht unbedingt immer einen Verbrauch der zur Produktion passt der S alt. Was ich geändert hat ist das früher die verfügbare Energie besser vorhersagbar war und damit managebarer war, heutzutage wenn wir über viele kleine Produzenten nachdenken die auch produzieren abhängig von Witterungsbedingungen dann ist das schlecht schlechter vorhersagbar und damit braucht muss ich viel mehr Aufwand in die Steuerung der Netze stecken in die kurzfristige Umleitung von verfügbaren Strom in Pumpspeicherkraftwerke in andere Speicher, und ich muss jetzt endlich auch mit viel mehr quälen und und Verbrauchern, umgehen kann also die diese verteil Aufgabe wird komplizierter.
Dorothee Töreki
Und das Schöne ist dass wir es heute halt können über die Digitalisierung.
Ralph Siepmann
Auch die Abnahme wird schwieriger also sonst müsste ich vorher sehen können wie viele Leute kaufen sich ein elektrischen Rasenmäher ein E-Auto und so weiter und nur dann wüsste ich in welche Gegend wie vielen Zukunft abgenommen wird das auch diese wechsel diese Kurven sind radikaler geworden wie früher verfasst wir sind noch weiter weg als früher von dem, Spannungsfeld zwischen Produktion und Abnahme und deren Vorhersagbarkeit.
Arnd Layer
Nicht nicht umsonst würden die Energieversorger heutzutage am liebsten unsere Spülmaschinen Waschmaschinen fernsteuern das quasi Lisi von zentral direkt sagen wann der Verbraucher sich einschalten.
Dorothee Töreki
Was ja für was an sich finde ich erstmal im Prinzip, ja gar nicht schlecht ist wenn ich als Verbraucher dafür im Gegenzug wie damals mit der Nachtspeicheröfen wenn ich als Verbraucher im Gegenzug dafür auch günstigere Stromtarife Kriege selbst wenn das jetzt. Wahrscheinlich für viele erstmal sehr spooky und auch big big Brother is watching you und Datenschutz Datenschutz verstehe ich auch alles aber im Sinne des Gesamtsystems, hört man zumindest mal drüber nachdenken.
Ralph Siepmann
Naja kommt drauf an. Über was alles bei der Spülmaschine oder Waschmaschine kann ich mir gerade noch vorstellen die kann ich ja auch programmieren sogar selber habe ich das nachzumachen. Möchte von dem er kein Problem wenn ich dann aber Mittagessen kochen muss wann die E-Werke des wollen dann wird.
Dorothee Töreki
Das kannst du ja sag mal wo ihr auch drüber nachgedacht wird ist das mit zunehmender Menge an Elektroautos dass man die Auto Batterien als PU, was ich auch ganz interessanten Gedanken finde.
Arnd Layer
So jetzt aber die Frage bist du bereit das EnBW entscheidet was weiß ich die deine Autobatterie zu 20 % zu entladen weil sie geraten Bedarf Spitze haben.
Dorothee Töreki
Wenn ich dafür einen monetären Vorteil bekomme und ich die Regeln festlegen kann also wenn ich jetzt weiß ich fahre jeden Tag weiß ich nicht 30 km zu meinem Arbeitsplatz da habe ich eine Steckdose wo ich wieder auftanken kann dass ich den sagen kann ich muss aber auf jeden Fall zu meinem Arbeitsplatz kommen können also ihr dürft die entladen bis zu einem gewissen Grad wenn ich diese Dinge mitbestimmen darf also wenn ich nicht jetzt der hilflose Verbraucher bin am langen Arm des Energie Erzeugers warum nicht und ich muss natürlich ein Vorteil davon haben wie ich muss sein Geld sparen oder Geld bekommen was auch immer.
Arnd Layer
Lass mich mal kurz noch kurz unterbrechen und bevor wir komplett Einsteigen in die Thematik noch ein Thema in den themenspeicher werfen ist nämlich noch finanzielle Aspekt, wir haben in der Energiewirtschaft ziemlich lange Abschreibungszeiten. Also diese Großkraftwerke die würden teilweise mit Abschreibungszeiten von mehreren Jahrzehnten geplant. Was heißt die sitzen auf Investitionen auf abschreibungs Plänen die gemacht wurden bevor diese ganze digitalisierungs Thematik bevor Solarenergie, so wie sie heute schon stattfindet überhaupt denkbar da.
Dorothee Töreki
Ja kommt noch eine Frage.
Arnd Layer
Nee das war es meine Feststellung Thema für später.
Dorothee Töreki
So ja das ist korrekt ja auf jeden Fall mein was ja auch den auch den Rückbau der Atomkraftwerke angeht der er der natürlich auch entsprechend kostspielig ist.
Arnd Layer
Wobei der müsste ja schon immer geplant gewesen sein.
Dorothee Töreki
Ruf ja nicht so schnell eben.
Ralph Siepmann
So schnell ich glaube da war auch 50 50 Jahre war doch die geplante.
Arnd Layer
Na gut bei manchen alten Kraft werden wurde jetzt schon die Laufzeit verlängert die müssten eigentlich nach ursprünglichen Plänen schon abgeschalten sein.
Ralph Siepmann
Stimmt die gibt es genauso gut aber wie geht man solche Problematiken dann jetzt digital an.
Dorothee Töreki
Also er kommt jetzt in den Sinn was ich gerade gelesen habe in Startup von Energy das heißt Schein und die. Beschäftigen sich gerade damit genau mit diesem Thema wie wie ändert sich eigentlich unser unser Geschäftsmodell als Energieversorger. Und die bauen zum allen gerade sind die dabei. Die Kunden davon zu überzeugen Sensoren bei sich einzubauen also Smartmeter und die. Die sagen da ist durchaus auch, in gewisser Bedarf von Seiten der Kunden da anders als ich jetzt vielleicht erwartet hätte weil die sagen viele viele Verbraucher wollen gern wissen wie stehe ich denn mit meinem Verbrauchsdaten da im Vergleich, zu anderen Haushalten meiner Größenordnung oder vielleicht sogar mit anderen Haushalten in meiner Straße. Weil wir da wahrscheinlich schon wieder beim Thema Datenschutz sind und. Die sind auch dabei eine blockchain aufzubauen wo es dann auch genau darum geht Energie. Zu handeln und im Prinzip mit digitale Plattform zu gründen wenn man noch mal das Beispiel nehmen von dem was. Gerade gesagt wurde wer ich denn bereit mein mein Auto entladen zu lassen über Nacht. Wenn ich ein Elektroauto habe da könnte ich dann ja über eine blockchain in dem Smart contract definieren was die Bedingungen sind unter denen ich bereit wäre. Mein Auto als Energiespeicher oder oder als Puffer dem Netz Suppe.
Ralph Siepmann
Da du jetzt noch eine Frage L'TUR aus reiner Ahnungslosigkeit geht das mit den Ladestationen denn überhaupt oder müssen wir alle wieder wegschmeißen wie gerade aufbauen und umrüsten.
Dorothee Töreki
Also was ich ich bin jetzt kein Experte und ich kann dir jetzt nur sagen was ich durch oberflächliche Recherche zu dem Thema gelesen habe die sagen eine intelligente Ladestation. Ist 200 also die kostet stop 2200 1000 €, und eine intelligente Ladestation ist 200 € teurer es heißt, ich kann dir jetzt nicht sagen wie wie aufwendig es ist nur vorhandene umzurüsten aber wenn man sagt wir sind immer noch am Anfang dann würde ich sagen stehen die Chancen ganz gut für die ganzen die jetzt erst noch an dem System teilnehmen wollen glaube ich ist das in vertretbarer Aufwand.
Ralph Siepmann
Genau Halfter wahrscheinlich dass die alten die bisschen zu jetzt hin dass in den meisten Fällen nicht tun.
Arnd Layer
Das würde ich vermuten dass da zumindest extrem aufwendig und damit unsinnig wird existierende Ladestationen aufzurüsten. Das andere ist auch die Frage ist sind die Fahrzeuge schon vorbereitet das ist nicht meines Wissens auch nicht der Fall, also darauf vorbereitet quasi über den Ladeanschluss auch wieder Strom abzugeben.
Dorothee Töreki
Wobei ich jetzt finde wir reden ja. Im Prinzip in unserem Podcast immer über die zukünftige Entwicklung und glaube wir sind uns alle einig verstehen ja was auch dass die Elektrofahrzeuge angeht und die Batterietechnik besteht immer noch am Anfang und.
Ralph Siepmann
Matthias Heinrich glaube der Punkt in der gerade raus gearbeitet, am haben ist dass die Politik hier gefragt ist sondern wir kein übergeordnetes Konzept haben wir sowas angehen wird niemand auf die Idee kommen eine entgleist Bares Fahrzeug zu bauen oder eine solche Ladestation anzuschaffen weil es wird ja gar keiner voraussichtlich in den nächsten Jahren tun das Auto wieder zu entladen und hier was vernünftiges mit, zumachen und es wäre sogar auch die die Politik und die die die, Rahmenbedingungen meine Frage für den Verkauf darf ich das denn überhaupt in jemand anders verkaufen oder muss ich mich dann selber erst als ein Energieversorger registrieren und beim Finanzamt anmelden oder ähnliches.
Arnd Layer
Lass uns lass uns noch mal kurz bei bei den Geräten bleiben wir haben da mit Sicherheit auch ein Henne-Ei-Problem. Also einfach die die Geschichte solangs noch keine Möglichkeit gibt damit Geld zu verdienen warum soll ich selbst 200 € ausgeben für eine Ladestation die das eventuell kann.
Ralph Siepmann
Das ist.
Arnd Layer
Auf der anderen Seite.
Ralph Siepmann
Problem ist nur wenn wir das Reindl Maxhütte. Hätten wir ein Konzept vom Staat her dann würden nur smarte Dinger verkauft werden so dass man das in Zukunft mal tun kann.
Arnd Layer
Genau was ist.
Ralph Siepmann
Niemand an die Zukunft denkt.
Arnd Layer
Also es gibt ja Subventionen sowohl für Elektrofahrzeuge als auch für Ladestation da könnten wir relativ zügig dann dafür sorgen dass die nur noch für intelligente Dinge gibt die auch, das Potenzial haben ins Netz zurück zu.
Ralph Siepmann
Werner.
Dorothee Töreki
Ich find's ganz spannend dass wir doch immer wieder auch, auf die Politik kommen also auch da wird mir gerade noch mal während unseres Gesprächs bewusst wie eklatant der Mangel an an, an öffentlicher Debatte und überhaupt Thematisierung der Politik für diese spannenden Themen sind finde ich bin jedesmal wieder halp entsetzt drüber. Wwww nicht dieses dieses Thema gerade in der öffentlichen Erscheinung ist wie so viele andere digitale Themen. Stattdessen wird wenn ich das gerade mal einwerfen darf ich begebe mich jetzt ein bisschen aus der Struktur aber es fällt mir gerade ein weil sie im Kontext von Politik ist hier die. Das Ifo-Institut hat ja vor ein paar Wochen ich glaube im April was haben die hat der Werner Sinja eine Studie auf. Rausgebracht wo er quasi den. Ökologischen Nutzen oder den CO2 Verbrauch einer eines Elektroautos mit eines mit einem Diesel Verbrenner verglichen hat und. Zu der Erkenntnis kam dass das Elektroauto umweltschädlicher ist als der Verbrenner.
Arnd Layer
Komisch da mich da habe ich gerade in letzter Zeit gegenteilige Info.
Dorothee Töreki
Ganz genau der auch da sogar Elon Musk hat was was mich gewundert hat dass er das überhaupt Kenntnis nimmt wenn so ein efo, Institut Englisch du dir aus gibt aber sogar Elon Musk hat darauf reagiert und mittlerweile ist ja auch die Presse dann zurückgerudert die ja erst ging ein Aufschrei durch durch die Presse so nach dem Motto wir machen alles falsch und müssen weiter bei den Verbrennern bleiben, und dann möglichst schnell wieder zurückzurudern als dann einige Experten sagen der hat zum einen. Tesla Model 3 mit weiß nicht über 400 PS hat das Auto glaube ich. Verglichen mit einem mit dem besten Verbrenner der Oberklasse der zur Verfügung steht irgend irgend, Mercedes E-Klasse Modell war das glaube ich und die sind davon ausgegangen dass die der Strom der den der Tesla dann tankt zu über 40% aus Kraftwerken kommt die irgendwie hat Braunkohle also die irgendwie die die CO2 Bilanz belasten daran sieht man auch schon Wiwi, wie viele Unbekannte in sonderrechnung drin sind und auch da wieder wie wie schnell so eine Diskussion wieder, ja wie wie wie komm komm komplett das ganze Thema ist und, wie schwer es ist sich der wirklich eine Meinung zu bilden ja Ralf tschuldigung.
Ralph Siepmann
Blödsinn ich gedacht weil sogar wenn an so einem Vergleich was dran wären da waren ja noch mehr Parameter drin z.b. das Fahrverhalten und so weiter also wenn ich jetzt wüsste, die gleichen Strecken km Anzahlen am Stück und so weiter wir wissen ja heute auch manche entscheiden sich für Diesel wegen Langstrecke und Benziner vs anderen so weiter aber, wir haben ja nicht nur das Problem der Herstellung des Fahrzeuges in seiner Lebenszeit sondern wir haben, jetzt die ganzen Diskussionen die es gibt auch über Stuttgart und Paris und was ich alles dass die Verbrenner in der Stadt, mattoni verbrennen das ist blöd wenn die E-Autos nicht tun das kann ich zentral machen die werden geladen und in der Stadt will erstmal Luft sauberes wird leise und so weiter das ist ja auch eine der Ziele der, der. Umweltbilanz will gesamten umwelt-allianz.de wir haben und sogar wenn es dann CO2 schädlicher wird es Auto herzustellen dann muss ich eben mehr Gegenmaßnahmen, betr, 2050 wollen wir CO2 neutral sein da muss ich ja dann mehr für tun wäre es denn so dass das E-Auto, bin tatsächlich TiO2 schädlicher wäre aber in der Stadt würde es erstmal sehr sehr große Probleme lösen, und daher finde ich es schon den viel besseren Ansatz als bei den Verbrennern zu bleiben.
Arnd Layer
Ich bin ja inzwischen seit Anfang des Jahres der persönlich betroffen. Habe es jetzt noch nicht geschafft auf ein reines Elektroauto zu gehen aber fahr zumindest jetzt ein Hybriden und bekommen damit auch sehr persönlich die Argumentation inzwischen um die Ohren gehauen. Und was normalerweise nicht gesehen wird ist immer der Effekt ja im Augenblick fahre ich mit Strom der auch aus klimaschädlichen Quellen kommt. Aber ich stehe der Entwicklung zumindest nicht mehr im Wege, also wenn die Kraftwerke modernisiert werden wenn wir mehr auf neue Energien gehen dann wird das eins zu eins bei mir durch jeder der Verbrenner fährt, wird da nur schlechter mit.
Dorothee Töreki
Das ist wahr das finde ich auch ein gutes Argument weil mit einem Verbrenner komme ich von meinem pco2 Babyland auf keinen Fall runter.
Ralph Siepmann
Und es ist zentral lösbares Problem weil ich mit Verbrenner muss ich halt paar Millionen ändern wenn ich Kraftwerk, ein neues aus Netz bringe oder es effizienter machen kann ich mein wir verschwenden ja immer noch 30% glaube ich der kompletten, erzeugten Stroms einfach nur für Wärmeübertragung ineffizienten und so weiter wenn ich solche Sachen regele dann wird diese Glanz besser besser besser und das. Geht beim Pfropfen beim Verbrenner kaum noch ich glaube auch nicht dass das ein Liter Auto noch kommen wird also daher. Wenn dann kommen sowie boschte sagt eben noch zusätzliche am Antriebe hinzu die auch Klima, bürgerlich neutral sonst was sind die Ankündigung, Wasserstoff mehr einzusteigen das soll jetzt ein Netz aufgebaut werden will ja mache das Henne-Ei-Problem ist kauft keiner will zu teuer sein wird kein Netz geht also muss man den Verbraucher diese Sachen zuerst, lösen und das fand ich übrigens da wäre eigentlich gar nicht bei Autos sondern bei Strom sind allerdings keinen Strom sind fand ich eine sehr, interessante Diskussion auf dich auch alleine gar nie gekommen wäre Wasserstoff muss ja auch erzeugt werden es in manchen Herstellungsverfahren ist Essen sogar ein Abfallprodukt z.b. bei Aluminium was ihr sehr, energieintensiv ist, oder eben auch direkt Erzeugung aber ich kann sagen dass ich es damit zu einem Zwischenspeicher machen. Die Energie die zuviel erzeugt wird einen sonnigen Tag und so weiter die könnte ich auch in Wasserstoff speichern und damit entweder den Wasserstoff wieder verbrennen oder Autos betanken da mit denen eben nicht mit E strobon fahren habe aber ein Speicherproblem, gelöst und ein Preis Problem will heute müssen wir, das Ausland an guten sonnigen windigen Tagen bezahlen dass sie uns Strom abnehmen.
Dorothee Töreki
Weil wir die alten Netze die alten Netzstrukturen haben.
Ralph Siepmann
Und keine Zwischenspeicher haben wo wir das dann irgendwie verwenden können das heißt jetzt muss ich verkaufen und zahlt dafür und später muss ich extra in Kraftwerk wenn wir die ins Dunkel nass und feucht ist dann muss ich die Kraftwerke hochfahren damit wieder teuer wird damit die wieder ausgleichen will es den Ausgleich einfach nicht gibt heute daher glaube ich das fast auch das ist eben nicht nur eine Antriebsart geben muss aber strom wird eine große Effizienz sein und die und wenden wenn der Wasserstoff sogar dieses Speicherproblem noch mit lösen kann dann werden sich diese zwei Antriebe zugunsten der Stromnetze wohl etablieren.
Dorothee Töreki
Wenn ich mich recht entsinne hat auch ich glaube Daimler ist es die haben schon im Auto, auf dem ich glaube auf den Markt gebracht oder als Prototypen ist weiß ich nicht aber auf jeden Fall hat der einen Hybriden Antrieb Wasserstoff und Strom also das wird ja genau in dieses Konzept passt.
Arnd Layer
Wenn man jetzt so Richtung Stromnetze Stromspeicher denkt dann vermutlich wird, Wasserstoff er so was dass das ihren industrielles Ausmaß sein wird weil ich sah meine, eine Wasserstoff Produktionsanlage mit mit Brennstoffzelle mit Wasserstoffspeicher wird er nicht Betreiber sein für den Privatmenschen, während Sonnenbatterie Paket in die Garage hängen deutlich einfacher zu machen sein wird also wird es da schon ist Sequenzierung gehen.
Dorothee Töreki
Ich hätte auch ein komisches Gefühl von mir Sonne mir so eine Wasserstoffbombe hinfahren in meine nähere um Umgebung zu setzen bzw wenn meine Nachbarn das machen würden.
Arnd Layer
Also keine Wasserstoffbombe eine Knallgasprobe.
Dorothee Töreki
Nein genau okay ja ja um das noch mal klar, ganz genau also ich möchte nicht Wasserstoff bei mir in meiner näheren Umgebung gespeichert haben um dort nicht versehentlich das ist das so Wiesenthal Gasse.
Arnd Layer
Also Wasserstoff zu speichern geht halt effizient nur bei sehr hohen Drücken und sehr niedrigen Temperaturen das übrigens auch aus meiner Sicht das Hauptproblem wasserstoffbetriebene Autos zu bauen.
Dorothee Töreki
Mag sein.
Ralph Siepmann
Sowieso beim Strom heute ich fands nur interessant dass diese zwei Dinge zusammenpassen und ja die Dinge gibt doch zu beachten also als Zwischenspeicher für zu Hause ist es nexo Brennstoffzelle wisst ich noch nicht mal könnte man bauen, glaube aber nicht dass es günstiger wäre hatten andere Batterie aber Zwischenspeicher ist eigentlich noch von Themar, du und irgend Gespräch Abend hattest mal was von Projekten Australien erwehren.
Arnd Layer
Genau das war auch so ein Tesla Projekt da hat Elon Musk ich meine letztes oder vorletztes Jahr riesigen Batteriespeicher gebaut also nicht nicht so eine Powerball wie Du es für den Privatbetriebe ein paar 1000 $ bekommst sondern richtig großer Speicher der in Australien dazu genutzt wird kurzfristige Fluktuation im Netz auszugleichen.
Ralph Siepmann
Weißt du wie lange der ausgleichen kann geht dann Minuten Stunden Tage.
Arnd Layer
Ich glaube da geht es eher um Sekunden und drunter also so eine Batterie ist halt extrem schnell. Die kann wirklich so so kurze Schwankungen ausgleichen was nicht mal so ein so ein benzinbetriebenes Kraftwerk leisten kann, dann Gaskraftwerk und die verbessern damit dramatisch ihre Netzqualität und senkt.
Ralph Siepmann
Wie muss man sich das.
Arnd Layer
Betriebskosten für das Netz.
Ralph Siepmann
Vorstellen ist es wenn smart-grid eingebunden oder weißt du da mehr drüber.
Arnd Layer
Also das was ich gesehen habe gehe zu sieht so ähnlich aus wie eine Trafostation nur dass dann halt nicht um gespannt wird sondern dass da riesige also ganze Container mit Batterien rumstehen. Die Andy an das zentrale Netz angeschlossen sind.
Dorothee Töreki
Gibt im übrigen in dem Kontext auch weil du gerade sagtest eine Herausforderung ist ja auch diese Schwankungen im Netze auszugleichen da gibt's im übrigen einen ein Startup aus Deutschland was alles recht wertvoll international eingeschätzt wird die machen genau dass die bietende Technologie wo, ich als Netzbetreiber sehr schnell auf diese Schwankungen reagieren kann sehr sehr viel schneller als ich es vorher bei den klassischen Netzen tun konnte.
Arnd Layer
Vielleicht noch ein kurzer Ausflug zu diesen Schwankungen im Netz das übrigens auch ein großer Effekt aus der Digitalisierung also, die Art der Stromverbraucher hat sich komplett verändert digitale Schaltnetzteile im Prinzip jedes Digitalgerät hat ein ganz anderes verbrauchsprofil als irgendwie ein Elektroofen oder Elektroherd oder sowas das sind Dickert digitale Abnehmer die die ganz andere ja Signalfarben reinbringen Didi sehr sehr viel mehr Probleme im Netz bereiten das, das heißt die Probleme haben sich durch die Digitaltechnologie dramatisch vergrößert.
Ralph Siepmann
Aber all diese Dinge die wir jetzt hier, Digitalisierung bedeutet ja immer irgendwie auch Änderung von Geschäftsmodellen und beeil dich ist was was seht ihr da können wir jetzt statt Provider irgendwie Batterie zwischenpuffer werden privat oder dann das verkaufen direkt vom Dach war ja vorher schon einer der der Dinge. Wie seht ihr neben dem dass ich das ganze Netz ändern muss dass ich die Herstellung ändern muss er sie zwischenspeichern muss wie sich die Geschäftsmodelle ändern.
Dorothee Töreki
Also ich habe gerade eben noch über ich weiß gar nicht ob ich jetzt schon im Startup RCS Podcast erzählt habe diese, diese NOT Tochter Schein die, macht er genau das die überlegt sich wie sie aus den Daten die aus so einem Smart Grid zur Verfügung stehen neue Geschäftsmodelle entwickeln kann also z.b. Wir hatten vorhin schon warum sollte ich meine Daten dem Netzbetreiber geben meine Verbrauchsdaten geben vielleicht ist ein Anreiz für mich das der größte Transparenz und Wert an sich ist ich will wissen wie stehe ich mit meinem Verbrauch im Vergleich zu anderen Haushalten oder meine Nachbarn und andere anderes Geschäftsmodell was die anstreben oder im Kopf haben ist wenn jemand überlegt selber. Einen Energiespeicher zu bauen oder so kleiner Energieanbieter, öffne Windfarm bauen will und dann Standort für sucht die werden Daten aus und zwar Verbrauchsdaten und auch Wetterdaten um, dann solchen Unternehmen Auswertungen anzubieten ob es sich für Sie lohnt an dem, Standort in Windkraftwerk oder eine Batterie oder was auch in Speicher zubauen ob sich das, lohnt oder eben nicht wie setzen auch KRK ein und sagen sie werden auch, natürlich im Laufe der Jahre immer besser weil es wird immer mehr. Daten geben und auch da dieses Thema lernen ja auch selber und die Prognosen werden besser also da sieht man schon, Bison klassischer Energieanbieter auf einmal, ganz ganz neue Wege geht was den was was die was die Wertschöpfung angeht und zukünftige Geschäftsmodelle.
Arnd Layer
Da muss ich gerade mal zwei Stories einwerfen die ich ihn noch zu meiner ibm Zeit in in Briefings bei der IBM mitbekommen hat das eine war ein Projekt in der Schweiz, Bund Betreiber von riesigen kühl lagern mit dem Energieversorger zusammen gearbeitet hat. Und ich sag mal so ein Stück das hoch und runterfahren seiner Kühlanlagen mit der Nachfrage und dem Angebot an Strom koordiniert hat. Also die diese diese Kühlmaschine oder diese Kühlhäuser die kühlen ja nicht von einer Sekunde auf die andere ab. Also kann man da durchaus sagen okay wir haben eine Zieltemperatur von was weiß ich -10 Grad und wenn man bei -13 Grad sind ist auch nicht schlimm. Habe mal auf -13 Grad runtergekühlt haben und es bis zu was weiß ich -8° aushalten können dann können wir auch mal 2-3 Stunden die Kühlmaschinen abstellen. Also sprich wenn der Strom gerade knapp ist können wir halt nicht. Wenn es ein Überangebot gibt dann fahren wir die Kühe die Kühlmaschinen stärker als eigentlich benötigt. Und DiNozzo auch quasi als Zwischenspeicher sie geben jetzt zwar nicht ab aber sie beeinflussen den Saldo.
Ralph Siepmann
Müssen wir wieder bei deiner Fernsteuerung bei sowas wird für mich Sinn machen die erkennen 13° die wissen wir würden das brauchen also dürfen sie von sich aus runterfahren bis 10 Grad. Das solchen Sachen wird für mich finden machen bei meiner Spülmaschine Beko nicht sicher.
Arnd Layer
Genau anderes Beispiel was auch in die Richtung geht war ein Projekt was die Kollegen in USA gemacht haben. Da gabs. Für die Steuerung der ich sag mal Kohle und Öl basierten Kraftwerke. Gab's den Bedarf wir müssen vorher sagen können was denn an Stromproduktion aus den Solaranlagen und möglichst auch aus dem Windkraftanlagen zu erwarten ist. Und die haben über ich damals erlitten Satellitenaufnahmen so die klassischen Wetterdienste nicht genügend. Information bekommen nicht genügend Details nicht genügend Auflösung über die Fläche. Braucht die Kollegen dann einen sehr komplexen Sensor gebaut haben letztendlich eine Kamera gebaut haben die einfach nur den Himmel fotografiert direkt an den Solar Feldern montiert war. Und gemessen hat wie ist die Wolken Abdeckung. Damit konnten die relativ gut minutengenau die Stromproduktion der Solaranlagen vorhersagen. Und damit quasi die langsameren Kohle und ölkraftwerke modulieren.
Ralph Siepmann
Das bin ich ein sehr spannendes Thema ich hab schon viel gehört mit Sensoren in Smart buildings, zum Sparen von Strom es geht nur da an wo jemand im Raum ist das Licht ansonsten wird es gedämpft oder geht aus und so weiter aber bei der Produktion habe sie nicht gehört das heißt vielleicht könnte man mit mehr Sensorik tatsächlich auch sich wieder näher kommen zwischen Verbrauch und Erzeugung und der Vorhersage deren.
Arnd Layer
Also bei dieser Geschichte war es dann noch so dass das diese also die haben es endlich Fotos geschossen irgendwie alle paar Sekunden. Die waren aber nicht in der Lage diese Foto Daten. An zentralen Server zu übertragen und dort auszuwerten das heißt die mussten direkt in den Sensor noch die ersten Stufen der Bildverarbeitung einbauen. Um überhaupt die Daten soweit zu reduzieren dass die ja übers Netz transportiert werden konnten und dann an der zentralen Stelle weiter verarbeitet werden.
Dorothee Töreki
Ich habe noch vielleicht zum Schluss noch im letzten. Und zwar die Kosten nachhaltiger Energie, ich habe eigentlich schon immer gedacht schon lange fort bevor die Digitalisierung so ein großes Thema wurde eigentlich müsste doch. Also die Energie aus Sonne Wind. Ist ja erstmal im großen Maße vorhanden und wenn wir einmal die die Mühe die entsprechende Infrastruktur haben um diese Energie auf zu speichern müsste Energie. Müssen die Energiekosten dramatisch fallen und da habe ich jetzt auch mal noch mal recherchiert und ich habe, immer auf der Seite vom vom Weltwirtschaftsforum, auch noch mal interessanten Artikel gelesen der ist erst 203 Tage alt da ist noch mal drauf eingegangen. Das wäre also auf einer weltweiten Ebene betrachtet, ist es tatsächlich so dass die Kosten für die für nachhaltige Energie dramatisch fallen und wir im Jahre 2019 einen Punkt erreicht haben wo nachhaltige Energie, günstiger ist als die Bereitstellung von Energie aus fossilen Brennstoffen und. Ich habe es mir extra noch mal aufgeschrieben weil ich die Zahlen so spannend fand also die in die Kosten. In den letzten zwei Jahren für die Speicherung von Energie in Batterien ist um 35% gesunken und von, Wind um 24% das finde ich wirklich schon sehr beeindruckend und wenn man das Jahr 2012 also 7 Jahre jetzt mal vergleicht dann sind die Batterie, kosten also die Kosten um Energie in Batterien zu speichern seit 2012 um 75% gefallen. Und auch da wir stehen ja immer noch am Anfang aber ich finde alleine das ist schon auch gerade in der ganzen Klimadebatte die wir ja gerade führen weltweit finde ich ist auch doesn't. Der in der öffentlichen Wahrnehmung gar nicht, gar nichts sagen überhaupt nicht in Erscheinung tritt was mich eigentlich wundert dass wir tatsächlich mittlerweile auf einem weltweiten auf einem weltweiten Standpunkt aus betrachtet, nachhaltige Energie günstiger erzeugen können als die aus fossilen Brennstoffen das ist doch auch mal eine gute Nachricht.
Arnd Layer
Und wir gerade bei den fossilen Brennstoffen und vor allem Atomenergie ja noch gar keine vollständige Kostenbilanz haben.
Dorothee Töreki
Ja das sowieso.
Arnd Layer
Also gerade sowas wie Rückbau von Atomkraftwerken ist ja nicht gar nicht in den Preis mit rein gerechnet.
Dorothee Töreki
Und die Folgen der Atomkraftwerke und der dieser Technologie werden die Menschheit noch lange lange Jahre beschäftigen, das. Ich sowieso noch mal finde ich ist auch auch noch mal eine Ebene die über die reinen Kosten auch noch mal hinausgeht, und ich finde tatsächlich auch wo wir gerade bei dem Thema sind die allgemeine. Gefahren Betrachtung oder Risikoabschätzung von Technologien. Wie gesagt also für alle die die Blackout gelesen haben. Welche Gefahren oder wie anfällig unsere Gesellschaft ist, und welche welche schwerwiegenden Folgen das hat wenn unser Stromnetz mal großflächig in Europa über 14 Tage ausfällt. Dann sind wir glaube ich gut beraten mehr auf verteilte Stromnetze zu setzen.
Ralph Siepmann
Und auf Sicherheit.
Dorothee Töreki
Und auf Sicherheit natürlich haben wir da in andere die Risiken legen da eher auf Seiten der IT also wie können Daten gehackt gehackt werden können Smart Meter gehackt werden aber, nach meinem, amateurhaft nach meiner amateurhaft ein Beurteilung des Gesamtsystems ist es dann zumindest mal nicht mehr so einfach möglich oder sogar unmöglich in europaweiten Stromausfall zu erzeugen vielleicht bin ich da auch in einer Ehe und ich unterschätze die die Bedeutung dieses dieses digitalen layers auf verteilten Stromnetzen.
Arnd Layer
Ich glaube diese. Diese Robustheit kommt nicht automatisch auch dafür musst du plan auch dafür musst du das Design richtig machen aber du hast er die Chance wenn du das lokaler organisierst.
Ralph Siepmann
Also aber je mehr Zwischenspeicher desto mehr wird es Blackout Problem weg weil das hat sich ja aufgespielt zwischen den durch dem Anschalten abschalten von Kraftwerken und Verbrauchern und das hättest du ja nicht mehr.
Arnd Layer
Ich ich hätte einen Vorschlag für einen Schluss wir haben vorher mal festgestellt wie viel staatliche Aufgaben eigentlich so im Kontext der Digitalisierung doch entstehen, lass uns doch jeder die wichtigste staatliche Aufgabe für digitale Energie Vorschlag. Soll ich mal anfangen. Aus meiner Sicht ist die wichtigste Aufgabe. Tatsächlich Anreize zu schaffen das Henne-Ei-Problem zu überwinden also einen Markt zu etablieren.
Ralph Siepmann
Meiner Ansicht nach ist die wichtigste Aufgabe, Pferde die dann rein wollen Rechtssicherheit zu schaffen ohne Rechtssicherheit darf ich das Wissen im Verkauf wie es die Regulierung und so weiter da wie lange kann ich abschreiben all diese Dinge wird Sky Innovation geben.
Dorothee Töreki
Ich stimme euch natürlich in beiden Punkten zu da ich jetzt einen dritten Punkt bringen muss wenn die stehen den ich eigentlich fast immer bringe wenn es um Politik und Digitalisierung geht der passt darauf jedes Thema ist es. Die eine eine wie sich sagen nenne Botschaften zu formulieren die, die Bürger einbinden dass jeder oder vielmehr Bürger sich mit dem Thema beschäftigen dass sie die Chancen sehen dass die dass die sagen ich bin dabei mein Haus zu renovieren ich will gerade bauen, das ganze Thema kann man in den Kontext SmartHome einbringen. Klimawandel und ich finde das ist eine der höchsten Aufgaben der Politik die die großen Themen.
Ralph Siepmann
Geordnete Strategie formuliert meinst du oder.
Dorothee Töreki
Ja ne das auch aber das geht ja mehr so auf eure Punkte das ist ja eine übergeordnete Strategie aus der Rechtssicherheit und sowas was ihr gesagt habt mir geht's darum die Bürger mitzunehmen auf eine positive Art und Weise und da Begeisterung für zu wecken und dass wir alle aus diesem digitalen Dauerschlaf. Rauskommen und uns mal mit diesen Themen überhaupt beschäftigen.
Arnd Layer
Also der Staat als change-manager.
Dorothee Töreki
Also nicht der Staat Politiker ich bin ja nach wie vor der Meinung dass. Die Zeit reif ist für einen Politiker der die hohe Kunst beherrscht diese Themen in Botschaften zu zu fassen, die die die Menschen aufwecken und Didi eine Begeisterung also Date der eine Vision wecken kann wie unsere Welt von morgen aussehen kann ohne direkt in Schreckensszenarien zu verfallen dass Menschen sich dieser dieser dass Menschen dieser Vision Folgen können etwas ganz anderes als das was Politiker gerade an gerade anbieten und ich krieg, Kekse weinen wenn ich im Augenblick die die nichtssagenden Slogans der Parteien zur anstehenden Europawahl mir anschauen und das bei den dringenden Themen die wir gerade haben.
Ralph Siepmann
Das wird schon war doch eine oder nicht.
Dorothee Töreki
Na ja.
Ralph Siepmann
Gut fand ich aber einen sehr guten Aufruf und ein sehr schönes Schloss.
Dorothee Töreki
Das wird schon.
Ralph Siepmann
Ja das wurde gesagt im Zusammenhang mit den dringenden Umweltproblemen bei den Freitag Protesten der der Schüler die ein Politiker die erkennt haben gesagt sie schillern keine Kompetenz und die anderen haben gesagt dass es mit dem Klima das Wetter.
Dorothee Töreki
Ja sehr schön das beruhigt mich dann auch dann kann ich mich ja wieder schlafen legen.
Ralph Siepmann
Genau.
Dorothee Töreki
Sind wir fertig.
Ralph Siepmann
Ich habe nichts mehr danke.
Dorothee Töreki
Das reicht ne dann wünschen wir allen Zuhörern wo immer ihr auch seid noch eine schöne Zeit genießt den Frühling den beginnenden Sommer bis zur nächsten Folge tschüss.

Die große Sinnfrage

WOZU gibt es mein Unternehmen?

Die naheliegende Antwort ist: “Weil xx produziert/verkauft/Dienstleistungen anbietet”

XX – also das Produkt/die Dienstleistung – wird dann oft mit schicken Attributen versehen: technisch ausgefeilt, herausragendes Design, beste Experten, usw.

Knapp daneben. Provokant gefragt: Was macht beispielsweise ein Automobilhersteller, wenn wir in ein paar Jahren Mobilität und Besitz ganz anders verstehen und viel weniger Auto kaufen, sondern nach Bedarf nutzen. Was bedeutet das für mein Markenimage und noch viel wichtiger – was wollen wir überhaupt anbieten, wenn viel weniger Autos verkauft werden?

Sehen Sie – deshalb greift die Antwort oben zu kurz. Ich brauche einen tieferen Sinn, der über das Produzieren von Gegenständen oder das Anbieten von Dienstleistungen hinaus geht. Ein Leitbild, das bei veränderten Geschäftsbedingungen immer noch gilt und die Richtung vorgeben kann.

Leitbilder als Leitplanken

No alt text provided for this image

Beispiele:

Tesla – deren Mission ist: „to accelerate the world’s transition to sustainable energy“ also „den Wandel zur nachhaltigen Energie zu beschleunigen“ .

Wenn Sie hätten raten müssen – hätten Sie so etwas wie „die besten Elektroautos herstellen“ gesagt? Ich wahrscheinlich schon. Worin liegt der Unterschied?

Nachhaltige Energie ist ein Wert, der einem sofort klar ist und dessen Bedeutung jeden Tag zunimmt. Autos kommen darin erst einmal gar nicht vor. Der Bau von Autos ist Teil der Aufgabe, sozusagen Mittel zum Zweck – aber eben auch nur ein Teil. Nicht umsonst hat Tesla schon sehr früh ein ganzes Ökosystem aufgebaut: Von der Gigafactory bis zur Powerwall für die heimische Garage. Vom Aufbau der Infrastruktur für Elektroautos einmal ganz abgesehen – echte Pionierarbeit, getrieben vom eigenen Leitbild. Und wer weiß – vielleicht gehört der Bau von Autos in 10 Jahren schon nicht mehr zum Portfolio von Tesla, sondern etwas ganz anderes – das Leitbild “Nachhaltigkeit” gibt es vor.

No alt text provided for this image

 Nachhaltige Mobilität – gleichzeitig Leitplanke und Raum für Visionen

Wäre der Bau von Autos das Leitbild, hätte es die Mission so sehr verkleinert, dass Tesla vielleicht schon in den Anfängen stecken geblieben wäre. Wie so viele etablierte Player: Erstmal abwarten, bis die Politik, die richtigen Rahmenbedingungen geschaffen hat. Unsere Kernkompetenz ist der Autobau. Überspitzt? Technologische Verklärung von Tesla? Mag sein – aber ich erinnere mich noch gut an die Aussagen der CEOs der Autokonzerne von einigen Jahren: „100 Jahre Erfahrung im Automobilbau sind nicht aufzuholen!“ Die Realität hat die Konzerne mittlerweile eingeholt, aller aktuellen Probleme bei Tesla zum Trotz.

 Buurtzorg: „Menschlichkeit über Bürokratie“

Mein „Lieblingsunternehmen“ Buurtzorg. Das Leibild ist der Unterschied zu allen anderen Pflegediensten. Hier wird besonders deutlich, wie sehr es bis in die Unternehmensorganisation hineinwirkt. Konsequent wird alles unternommen, um die beste Pflege den Menschen zu kommen zu lassen. Das Ergebnis ist bekannt – wer mag, kann es hier noch einmal genauer nachlesen.

No alt text provided for this image

Google:

to organize the world’s information and make it universally accessible and useful.”

„Die Informationen der Welt aufzubereiten und universell zugreifbar und nützlich zu machen.“

Diese Mission gibt Leitplanken vor, setzt aber gleichzeitig Phantasien frei, was möglich sein kann. Können Sie sich noch eine Welt ohne Google Maps vorstellen? Google hat damit eine suchbare Landkarte der Erde geschaffen – und mit den passenden Schnittstellen, Anwendungsfälle in Hülle und Fülle. Als 2010 der Vulkan Eyjafjallajökull ausbrach, wurde auf Basis von Google Maps eine Anwendung erschaffen, die Mitfahrgelegenheiten für ganz Europa möglich machte. Und durch Street View können wir uns heute wie selbstverständlich ein genaues Bild der Umgebung unserer Reiseziele machen, Restaurants finden, bewerten….

No alt text provided for this image

Wie wäre dies möglich gewesen, wenn man nur die beste Suchmaschine hätte sein wollen?

Eine gutes Unternehmensleitbild hat immer einen tieferen Sinn (Nützliches aus Informationen schaffen, nachhaltige Mobilität, menschliche Pflege) – bildet gleichzeitig einen Rahmen und gibt dennoch Phantasien und Visionen Raum. Im Falle von Google sogar bis zur Erforschung des Todes.

Werte bekommen ihre Strahlkraft, indem man sie lebt – und nicht, in dem man sie auf Wände malt.

No alt text provided for this image

Dies alles nutzt jedoch nichts, wenn diese Werte nicht gelebt werden. Nehmen wir einen Klassiker: „Das Beste für unseren Kunden“: ich brauche mir dieses Leitbild nicht auf Wände schreiben oder im Intranet propagieren, wenn nicht jeden Tag alle Handlungen konsequent darauf ausgerichtet sind. Konkret: Wenn mein Kunde Sonderwünsche hat, und diese abgeschmettert werden, weil sie nicht in Prozesse passen. Oder wenn ein Kunde um eine Leistung bittet und ich als Lieferant kenne eine bessere Lösung, die mir (kurzfristig) weniger Geld einbringt. Wer das Kundenwohl dem kurzfristigen Umsatz opfert, wird auf Dauer nicht bestehen. Wie sagt schon Jos de Blok von Buurtzorg: “Vertrauen ist durch nichts zu ersetzen.” 

Das bringt uns zur Essenz des Ganzen: Wer seinen Daseineszweck jeden Tag unter Beweis stellt, betreibt echte Wertschöpfung (im wahrsten Sinne des Wortes) und wird damit auch immer Geld verdienen. Denn Geld ist das Schmiermittel für den Sinn – die Umsetzung des Leitbildes.

Nur wenige haben Visionen – aber die meisten wollen Visionären folgen

MIt einem überzeugenden Leitbild, das uns emotional berührt, ziehe ich die Menschen an, die die Unternehmenswerte teilen – das ist mehr wert als das Wedeln mit hohen Gehaltszahlungen (dies machen nämlich alle, die es sich leisten können und ist damit kein Alleinstellungsmerkmal). Zu Recht sagte ein HR-Verantwortlicher eines großen deutschen Unternehmens: „Alle Top-Arbeitgeber zahlen gute Gehälter und stecken viel Phantasie in sonstige Vergünstigungen von Massagen über exquisites Kantinenessen. Der Unterschied ist das Wozu?“ Damit ziehe ich die Top-Talente an.

Das Kostbarste, über das der Mensch verfügt, ist Lebenszeit. Und die wollen wir alle so sinnbringend wie möglich einsetzen.

Habe ich schon erwähnt, dass dies für alle Bereiche menschlichen Zusammenlebens gilt? Zum Beispiel auch für Parteien. Die Parteien, denen man ihre Werte wirklich abnimmt, bekommen Zulauf – aktuell vor allem zwei (sie dürfen raten, welche das sind) – der Rest muss kämpfen.

Und für uns als Individuum: Hier schließt sich der Kreis zu den Leitbildern der Unternehmen. Wir alle suchen einen Sinn im Leben – der für viele in der Familie liegt, Erziehung der Kinder etc. Wer beruflich jedoch ausschließlich dem glanzvollen Euro hinterherjagt, wird auf Dauer nicht glücklich werden. Alle Statistiken belegen dies.

So hängt am Ende doch wieder alles zusammen.

10.000 Mitarbeiter, keine Manager, 40% weniger Kosten als der Wettbewerb: Über den Visionär Jos de Blok „Menschlichkeit über Bürokratie“

Jos de Blok ist der Gründer des niederländischen Pflegedienstes „Buurtzorg“ und würde sich selber wohl nicht als ein Leuchtturm der Digitalisierung sehen. Als Visionär aber vielleicht schon, denn er hat die Pflege revolutioniert bzw. auf das wirklich Wichtige reduziert – den Menschen. Und genau deshalb hat er mehr als 10 Jahre bevor Begriffe wie „NewWork“ „selbstorganisierende Teams“ „Customer Centricity“ zum Hype wurden, mit Leben erfüllt.

Ich erzähle diese Geschichte, weil sie zeigt, was die heute so gehypten Methoden und Mechanismen der neuen Arbeitswelt wirklich bewegen können – und dass sie am Ende des Tages einfach nur die besten Prinzipien widerspiegeln, in denen Menschen ihr Bestes geben.

Genug der Vorrede, fangen wir an: Jos de Blok war Geschäftsführer eines klassischen Pflegedienstes, bei dem im Laufe der Jahre immer mehr Managementebenen und Prozesse eingeführt wurden. Mit der wohl bekannten Begründung, die nicht an das Gesundheitswesen gebunden ist: Komplexität muss mit mehr Management und engeren Vorgaben begegnet werden, damit noch kostendeckend gearbeitet werden kann. Das Ergebnis: die Kosten hatten sich innerhalb von 10 Jahren verdoppelt. (Kommt Ihnen bekannt vor? Ich sage ja, die Argumente werden in allen Branchen verwendet, sind deshalb aber nicht stichhaltiger – denn auch die Ergebnisse gleichen sich)

Die Sinnfrage: „Wozu gibt es uns?“

Jos de Blok wagte etwas Neues und gründete im Jahre 2006 „Buurtzorg“, um eine Vision umzusetzen. Diese Vision lautete „Menschlichkeit über Bürokratie“. Daraus leitet sich alles andere ab, denn eine Vision ist nur dann eine Vision, wenn sich daraus konkrete Handlungen ableiten.

Wenn Menschlichkeit mein Unternehmen ausmacht, gilt das natürlich nicht nur nach außen zu den Patienten hin, sondern beginnt innerhalb – beim Vertrauen zu den Mitarbeitern. Gelebtes Vertrauen ist durch nichts zu ersetzen, denn es reduziert die beiden Kostentreiber und Motivationskiller „Befehl und Gehorsam“ und „Management“ auf ein Minimum.

Vertrauen ist alternativlos

Und da sind wir schon bei den sich selbst organisierenden Teams – ein weiterer Hype von heute, anno 2006 jedoch keineswegs. Das heißt konkret: keine Einsatzpläne mehr mit Vorgaben, wann welcher Patient welche Dienstleistung erhält. Stattdessen begann Buurtzorg mit einem Team von vier Pflegekräften, sie ein Gebiet/Stadtviertel mit Patienten unter sich aufteilen mit Patienten, die dauerhaft von einem Mitarbeiter versorgt werden. So werden Beziehungen und ein tieferes Verständnis für die individuellen Belange des Pflegenden aufgebaut.

Customer Centricity oder „Was braucht mein Patient wirklich“ ?

Und mit dem Verständnis kommt eine ganz neue Qualität in die Dienstleistung von Buurtzorg. Die Pflegekräfte erkennen, wenn ein Mensch einsam ist oder kein gutes Verhältnis zur Familie hat. Die Mitarbeiter von Buurtzorg klingeln dann auch schon mal beim Nachbarn und fragen, ob Interesse besteht, einfach mal bei dem älteren Menschen von nebenan vorbeizuschauen. Oder sie suchen den Kontakt zu Angehörigen und versuchen die familiären Bande wieder zu stärken. Gelebte Vision „Menschlichkeit über Bürokratie“. Weniger Einsamkeit bedeutet mehr Gesundheit, bedeutet weniger Pflegebedarf. Sozusagen macht sich Buurtzorg in gewisser Weise zumindest teilweise überflüssig.

Die Zahlen widerlegen alle Zweifler

Jos de Blok hat in seinen Vorträgen oft davon berichtet, dass man im am Anfang wenig Chancen eingeräumt hat. Die Begründung: „das kann nur mit kleinen Teams funktionieren, sobald du wächst, wirst Du wieder Prozesse brauchen.“ Das Gegenteil ist der Fall.

  • Von 1 Team und 4 Mitarbeitern im Jahre 2006 auf mehr als 1.000 Teams und 14.000 Mitarbeiter im Jahr 2018.
  • 40% (!!) Kostenreduktion
  • 30% weniger Pflegeaufwand
  • Fünfmal nacheinander beliebtester Arbeitgeber in den Niederlanden

„Ich weiß nicht, wie ich es stoppen soll“

Zitat von Jos de Blok in einem Vortrag. Mittlerweile ist das Interesse weltweit geweckt: Für Buurtzorg arbeiten mittlerweile Menschen in den USA, Schweden, Großbritannien, Japan und China (insgesamt in 26 Ländern) – also in ganz unterschiedlichen Gesellschaften und Gesundheitssystemen.

Und noch ein paar Zahlen: Auch mit 10.000 Mitarbeitern hat Buurtzoorg nach wie vor keine Manager, sondern Coaches. Nach meinen Informationen etwa 30 (die Zahl stammt aus dem Jahr 2017). Die Zweifler wurden also widerlegt: Auch große Organisationen können selbstorganisiert arbeiten.

Erfahrungsaustausch durch ein Social Intranet

Menschen sind (nicht nur bei Buurtzorg) das wichtigste „Kapital“ eines Unternehmens. Damit die Teams sich austauschen können, gibt es seit der Gründung 2006 ein Social Intranet. Nur noch einmal zur Erinnerung: Facebook wurde 2004 gegründet, das zeigt also, wie weit Jos de Blok seiner Zeit voraus war. Er hat lange bevor es die heutigen Collaboration Tools wie Slack, Confluence oder Office365 gab, schon die Wirkkraft des vernetzten Arbeitens erkannt.

  • Teams helfen sich gegenseitig und fragen sich um Rat
  • Aufgaben werden koordiniert
  • Räumlich verteilte Teams fühlen sich trotzdem verbunden.

Das Prinzip „Gemeinschaft macht stark“ wird also nicht nur für die Patienten genutzt, sondern auch nach innen gelebt. Und um noch einen drauf zu setzen: Jos de Blok erzählt, dass immer häufiger Mitarbeiter auf ihn zukommen, die eigentlich in Rente gehen könnten. Sie möchten noch länger aktiv arbeiten, da die Tätigkeit solch eine Freude bereite. Und das bei einem so fordernden Beruf wie der Pflege. N

Die Erfolgsgeschichte von Buurtzorg zeigt, wie Unternehmen langfristig Erfolg haben, wenn sie auf die Fähigkeiten der Mitarbeiter setzen, Vertrauen und Potentialentfaltung zulassen und über all dem ein höheres Ziel steht, dem alle in der Organisation folgen können. Was soll da noch schief gehen?

Quellen:

Digistoteles Episode 007 – Fokus Energie: Wenn Konsumenten Erzeuger werden, warum Stromnetze intelligent werden müssen und die Chancen für (fast) kostenlose Energie

Als Kind des Ruhrgebietes waren Unternehmen wie RWE und eon unveränderliche Konstanten, Diskussionen zum Thema Umweltschutz inklusive. Die liefern Strom und daran wird sich auch in 500 Jahren nichts ändern. Punkt.

Dass gerade diese Branche so schnell fundamentale Veränderungen erleben würde, hätte ich vor weniger als fünf Jahren nicht für möglich gehalten. Und auch hier wieder der immer gleiche Mechanismus der Digitalisierung: mehrere Faktoren spielen eine Rolle und die Auswirkungen von verschiedenen Technologien überlagern und verstärken sich.

Erst die Digitalisierung verändert das Spiel grundlegend. 

Doch von Anfang an: Über die Jahre sind viele Kunden zum Erzeuger von Energie geworden – dank der Solarpanele auf dem Dach. Und da stößt unser Energienetz, dessen Konzeption noch aus den Anfängen der Industriealisierung stammt, an seine Grenzen. Denn das ist darauf ausgelegt, dass wenige Kraftwerke viele Abnehmer mit Strom versorgen. Durch die Atomenergie wurde dieser zentralistische Ansatz in den 70ern noch manifestiert.

von zentralen Netzen zu einem verteilten System

Die Hinwendung zu Strom- und Windenergie bringt mehrere Herausforderungen mit sich:

  • Energie wird nicht mehr konstant und planbar erzeugt
  • Mehr und mehr private Haushalte sind nicht mehr nur Konsumenten, sondern erzeugen selber Strom

Damit passt die heutige Netzarchitektur nicht mehr, sondern muss umgebaut werden von einem zentralen zu einem verteilten oder dezentralen System mit vielen Energiespeichern. Damit bräuchte überschüssige Energie nicht mehr ins Ausland verkauft werden zu unattraktiven Preisen auf den Strombörsen. Energiespeicher müssen nicht zwingend klassische Batterien sein, sondern können auch Wasserstoffspeicher sein. Dieser Wasserstoff könnte dann auch wieder an Autos mit Brennstoffzellenantrieb verkauft werden.

Künstliche Intelligenz zur Vorhersage von Energiebedarf und Verteilung

Wenn Energiespeicher immer wichtiger werden, warum nicht auch die Batterien der immer zahlreicheren E-Autos nutzen? Bei Energiebedarf könnte die Batterie entladen werden, bei Überschuss beladen. Dazu braucht es jedoch intelligente Ladestationen, öffentliche und in privaten Haushalten. Hier kommt nun die Informationstechnologie ins Spiel, die durch Auswertung von Wetter- und Verbrauchsdaten immer genauere Prognosen erstellen kann und darauf basierend eine inteligente Preisgestaltung – ähnlich wie bei Flugpreisen: flexibel und an den Bedarf angepasst.UAls Autobesitzer könnte ich mir gut vorstellen, dass ich meine Batterie entladen lasse, wenn ich die Bedingungen dafür festlegen kann – zum Beispiel, dass immer noch genügend Strom vorhanden ist, um zur Arbeit fahren zu können. Die Blockchain mit Smart Contracts lässt grüßen. Und natürlich muss die Stromentnahme vergütet werden – damit würde Elektromobilität noch günstiger.

Die Aufgabe der Politik

Damit sind wir auch schon bei der Politik: Die muss die Rahmenbedingungen schaffen mit einem schnellen Ausbau der intelligenten Ladestationen zum Beispiel. Und dem Bürger vermitteln, welche Möglichkeiten ein intelligentes Stromnetz bringen würde: zu, Beispiel dramatisch fallende Strompreise – wie das Beispiel oben zeigt. Denn Energie ist ja genügend vorhanden, die Herausforderung ist die intelligente Speicherung und Nutzung. Erinnert sich noch jemand an die Nachtspeicheröfen? Dort wurde Energie nachts gespeichert zu niedrigeren Stromkosten, denn nachts war der Bedarf ja nicht so hoch. Dasselbe Prinzip kann man auch in Smart Grids anwenden: Bei Energieüberschuss im Netz und in dem Moment gerade günstigen Stromkosten stellt sich meine Waschmaschine automatisch an – wenn ich es möchte und damit Geld sparen kann.

Energie könnte aus Dauer sehr viel billiger werden, Energiekonzerne entwickeln neue Geschäftsmodelle

Nachhaltige Energie wird heute schon übrigen immer günstiger, die Preise sind seit 2012 deutlich gefallen, wie dieser Artikel vom Weltwirtschaftsforum zeigt. Manche Stimmen prognostizieren, dass Energie fast kostenlos werden könnte. Was das für unser Wirtschaftssystem bedeutet, ist nur zu erahnen. Auf jeden Fall ändern sich die Geschäftsmodelle der Energiekonzerne deutlich. Innogy beispielsweise hat mit seinen Startup-Ausgründungen Shine und neokii schon gezeigt, in welche Richtung es gehen wird:

  • Datenservices für Privatkunden: Wie liege ich im Verbrauch im Vergleich zu anderen vergleichbaren Haushalten, wo sind Einsparpotentiale
  • Beratung bei der Standortbestimmung für Windräder: Wetterdaten, Verbrauchswerte der lokalen Abnehmer

Ihr seht also, das Thema Energie ist sehr vielfältig. Wenn Ihr mehr hören wollt – hört Euch Episode 007 von Digistoteles an – ab Sonntag, 19. März, hier auf Kontrollverlust-fm.de oder Apple Podcasts und Spotify.

ctrlV011 - Smarter Cities

Shownotes

Links zur Folge:

Episoden-Download

Kontributoren

Kontrollverlust FM
avatar Ralph Siepmann
avatar Dorothee Töreki
avatar Arnd Layer

Transscript

Das Transscript wird mit Hilfe eines Web-Services automatisch generiert. Wir sind uns bewust, dass wir hier nicht die beste Qualität erhalten. Unsere Erwartung ist aber, dass unser Podcast damit besser gefunden werden kann.


Dorothee Töreki
Hallo Arnd hallo Ralf ich grüße euch am frühen Morgen 7 Uhr.
Arnd Layer
Hallo Doro.
Ralph Siepmann
Guten Morgen Doro unter.
Dorothee Töreki
Heute geht's um Smart Cities Städte und Digitalisierung. Spannendes Thema dann würde ich sagen wir springen direkt mal rein was. Bedeutet das denn für dich Arm.
Arnd Layer
Ja wie immer wenn ich mich zum Thema näher dann versuche ich mal so ein bisschen Brainstorming mit mir selber zu machen. Und was ich mir überlegt habe ist erstmal was unterscheidet eigentlich eine Stadt von anderen Formen ich soll mal, irgendwie nahe zusammenzuwohnen also wann wann ist eine Stadt eine Stadt und nicht mehr im Dorf und da hatte ich nur die Hunde Diskussion im Kollegen der vom Dorf kommt der im gesagt hat also, ich komme aus dem Dorf und ich kenne wirklich in meinem Dorf. Für jedes Haus weiß ich wer drin wohnt und was die tun wie alt die einzelnen Bewohner sind und so weiter, das könnte für mich ein guter Indikator sein wann darf nicht mehr in Dorf ist sondern der Stadtwirt und.
Dorothee Töreki
Wobei da könnte man auch sagen ja klar Kentin Berlin oder noch größere Städte natürlich nicht jeder jeden aber in so diesem Micro Communitys einer Stadt, könnte das ja durchaus der Fall sein dass sie zumindest sich gegenseitig viele kennen das wäre für mich jetzt er wenn sich in so in so in den. Nachbarschaften so würde ich mal ganz generisch nennen das wäre für mich eher ein Indikator dafür dass eine Gemeinschaft funktioniert wenn sich untereinander viele kennen aber erst noch mal nicht im Indikator dafür wie groß die Community nenne ich mal oder die Siedlungen in der ein Mensch lebt insgesamt.
Ralph Siepmann
Genauso abstrahiert Arntz Aussage finde ich sie super und genau richtig weil wahrscheinlich geht so ein bisschen genau dieser Nachbarschaft Gedanke der Community Gedanke und so in der Stadt, verloren und damit ist es ganz gewiss meiner Ansicht nach zum hinter einer der Aufgaben einer, zukünftigen Stadt das wieder ein bisschen herzustellen dass man die Nachbarn kennt ist das noch mal fragt kann ich den Rasenmäher leihen dass es Nachbarschaftshilfe gibt für, alte Menschen Wasser immer wenn Arnd daraufhin will dann sage ich ja dann müssen wir viele kleine Dörfer zu einer Stadt machen also oder eine Stadt zu vielen glentorf.
Arnd Layer
Genau aber dann ist ist eine Stadt trotzdem noch was anderes als das Dorf nehme ich die Summe der dieser kleinen Dörfer und damit veränderten sich auch ein bisschen die Aufgaben der Stadt und auf die Herausforderungen, und da da gibt's jetzt einiges wo man drüber reden kann was ich aber glaube ich was wenn ich in der Tiefe angehen können also so so was was mir eingefallen ist ist Megacities als Ausprägung, Gentrifizierung ist glaube ich ein typisches typischer Effekt in Städten in großen Städten. Die sozialen Strukturen sind mit Sicherheit anders Nachhaltigkeit ist eine große Herausforderung preise siehe Gentrifizierung so eine Frage wie ist eine Stadt. Gut oder schlecht fürs Klima und worauf ich was eigentlich der Auslöser war das Thema vorzuschlagen war ja. Podigee Vision des endlich bin ich mal über einen YouTube Video gestolpert wo Sonne. Alte politische Visionen von Smart Cities dargestellt wurde. Und eine dieser alten Visionen ist ja letztendlich Epcot von Walt Disney. Hot war ja nur zum zum Teil Vergnügungspark und war zum Teil auch wirklich die Vision von Walt Disney wie eine aus seiner Sicht damals moderne Stadt aussehen und funktionieren.
Dorothee Töreki
Und erzähl mal.
Arnd Layer
Ja also das war ich meine in den 50er Jahren was da wohl so trennt war war diese, Eis oder Ring Städte das heißt das war wirklich top down stadtplanerische durch gestaltet im Stadtkern in der Mitte dann verschiedenen Ringen an immer weniger dichte Besiedlung also wohnen Besiedlung Bürohäuser Industrie Landwirtschaft mit rein gedacht viele haben dann auch, zeig soziale Vision da noch mit rein genommen also so im Sinne von wir schaffen gleich mal Geld und vermögensunterschiede ab die Stadt versorgt ihre Bürger automatisch ohne dass der was dafür zahlen musst dafür haben sie eben gleich auch stadtplanerische versucht die Infrastruktur mit Aufzug.
Dorothee Töreki
Ich habe mir ist in der Vorbereitung für das Thema an anderer Stelle eine amerikanische Vision auch aus demselben Zeitraum also Nachkriegsjahre grob gesagt auch. Er ins Auge gestochen und da war es ganz, so der Klassiker Mann hat riesige breite Straße mehrspurige Straßen das Auto nimmt unglaublich, viel Platz in den öffentlichen Flächen ein und man hatte riesige Häuser komplexe in denen unzählige Menschen zusammen leben das war auch so nach meiner Wahrnehmung auch in Deutschland. Gerade in der Nachkriegszeit Alsmann Alsmann viele Städte oder Stadtviertel neu aufgebaut hat auch das Städte planerische concept also diese brutal Architektur, sehr viel Beton sehr viel Platz für Autos weil man halt im Prinzip die damalige Welt. Weitergedacht hat so ist es dann ja aber. Zum Teil bekommen aber wir sind ja heute schon wieder auf einem Weg das Auto zurück zu bauen und da glaube ich werden wir auch direkt im Thema der Digitalisierung Ralf du hast ja einiges zu dem Thema auch schon bei diversen Kunden bei Kommunen vorgetragen und ich erinnere mich noch gut an deine Story von Romeo und Julia die hat mir sehr gut gefallen an der Dusche ein bisschen das Beispiel wie kann deine digitale Stadt Aussehen erzählt hast magst du davon bisschen erzählen.
Ralph Siepmann
Ja ich würde gerne dann sogar so weit ausholen dass ich den Abend hier noch mal abhole mit seiner future future. City hatte ich nämlich auch ein Beitrag gesehen die war tatsächlich von Dubai boyard. Das Geld eigentlich doch Öl kommt die probieren sich überall dann neu aufzustellen und deswegen das ganze Geld dafür nehmen für die Investitionen also Schulen sind kostenlos Universität Siegen kostenlose du heiratest kriegst du 100000. David Dollar umgerechnet Warentest der Startseite des zurück sein erstes Haus kostenlos und so weiter.
Arnd Layer
Geht aber nur für Bürger richtig.
Ralph Siepmann
Richtig natürlich nur für die Bürger andere werden ja ausgebeutet und die Schattenseiten genau. Das meinte ich ist für mich aber gar nicht die Definition einer Smart meine Smart City das ist ihr neuer Gesellschaftsvertrag also wo kommen wir daher wie werden sie verteilen würde Arbeit verteilt. Wenn ich da auf die erstmal nur future stop future future City jeder hat auch nicht ganz so viele Widerstände weil ein neuer Gesellschaftsvertrag hat und durch noch höhere Widerstände als nur z.b. die Abschaffung von Autos im Innenstadtbereich oder ähnliches. Und da ist es schon so die Nachhaltigkeit wurde ja gesagt neben anderen Dingen. Dass die Städte unheimlich viele Ressourcen verbrauchen dass wir planen eigentlich für Autos viel Platzbedarf ist für für Autos auch der Energiebedarf und Materialbedarf. Alleine zum Bauen behalten der Infrastrukturen der Stadt ist irgendwie hatte 40% gehen dafür drauf nicht für die. Mensch nicht das was Sie kochen nicht die Produkte sie haben sollen zum Bau und zum Erhaltung der Stadt. Selbst und viel davon viel zu vielen Dingen auch wenn sie. Von uns gar nicht so gewollt sind wird man so bisschen gezwungen das ist dann die verdi.de. Diskussion hiermit Romeo und Julia oder gezwungen wir wollen es uns bequem machen heute und wenn man es bequem macht nutzt man sich immer einen sehr nachhaltigen Weg zum oder so. Prinzipiell geht's also immer drum wie erleben die Menschen denn die Stadt wenn ihr Weg in die Arbeit lang und sehr langweilig ist und werden sie nicht oder gefährliches dann fahren Sie nicht mit dem Fahrrad und laufen nächste Unternehmen bis Auto wenn sie in die. Stadt gehen wollen zum Einkaufen sie finden die waren. Nicht wissen nicht wo man die Sachen bekommt haben keine Vergleiche oder kein Service was auch immer dann bestellen Sie bei Amazon und die Sachen kommen halten nach, Hause. Neben den anderen Dingen die daneben einfach nur schlecht geplant sind also in amerikanischen Städten z.b. sind die meisten Dächer, sind schwarz geteert wunderbar sie aufzuheizen für die Sonne und deswegen kühlen die auch nicht mehr. Und das sind aber riesengroße Flächen dimetrische für Solarzellen für Energie nutzen könnte und so weiter also die ganze Stadt ist so ein Ökosystem und die Teile sind in den nichts Marten City einfach nicht miteinander. Verknüpft sie werden nicht für die Menschen gebaute werden einfach nur gebaut um ganz kleines Problem zu lösen nämlich eine will neue Stadt ziehen gebrauchte Wohnung das war aber alle anderen seine Probleme werden erstmal nicht. Und man muss sie sich irgendwie selber lösen die Geschichte von Romeo und Julia die die du angesprochen hat das war eine Geschichte am besten Tape und solche Sachen die ein Geschichten des heißt Susan ist ein Pärchen und die wollen in die Stadt gehen sein komm lass uns mal Freitag frei nehmen das nicht so voll tolle Sachen Stichwörtern immer wir konzentrieren unsere Zeiten immer. Auf Stauzeiten und vielen Zeiten und Wochenend Zeiten wird einfach so organisiert ist gut die in den Freitag frei wollen in die Stadt. Haben und wenn sie Hochzeitstag haben und. Er will dann einen Tisch die andere soll mich daran Antrag haben wir gesagt in der Geschichte ist völlig egal die wollen verschiedene Aufgaben lösen also ein Tisch im Restaurant ein Theaterbesuch. Sie weiß aber nichts davon von ihm sollst Überraschung werden sie plant bisschen einkaufen bestellen noch eine Freundin hin habe ich habe fünf bis sieben recht einfache Dinge die ich miteinander verknüpfen will und das wird schon ein Zimmer sehr großen Auto Zion's Aufwand weil ich die Dinge nicht. Finde und sie auch nicht verknüpfbar sind ich kann nicht sagen gib mir einen Abend in dem ein Restaurant wo ich hin will und das Theater begleiteten Zeit haben wo ich noch und Friseurtermin bekomme und so weiter. Dicker ich muss alles selber organisieren ich muss mich halt überraschen lassen gibt auch Leute die das mögen sag ich mal einfach so in die Stadt es muss nicht organisiert sein schlägt sich aber nicht aus wirst nicht organisiert haben will der guckt halt nicht in die App aber die dies organisiert haben wollen die sagen ich möchte dort bestimmte Produkte kaufen möchte bestimmte Ziele erreichen und so weiter für die ist es heute obwohl es von der Digitalisierung her möglich wäre immer noch nicht möglich das heißt dann auch. Der Fahrt Weg dorthin wenn ich außerhalb bin ich muss parken muss mich überraschen lassen wie ich parken kann. Oder ob es Parkplatz gibt oder auch was es kostet und so machen wir die Stadt eben nicht zu einem Erlebnis Raum. Warum sollen wegen mir zu einem überraschungs Raum leider recht auf mich negativen überraschen muss irgendwo bin auf dem Spielplatz mit den Kindern oder ich bin im Park. Und wie war der Spruch auf dem 1LIVE. Pullern kann wer es passend hat werde ich überhaupt und so weiter also es ist einfach nicht so geredet wie man es gerne. Für sein Erlebnis haben will und das hatten wir dann verglichen mit dem Freizeitpark stell dir vor das und Freizeitpark und du hast keine Ahnung vorher was dort für Attraktionen gibt wo du dort hinfahren kannst ob du da parken kannst innen. Stehst du noch mal okay dass die Schlange gibt's dort auch oder könnte es nicht reservieren du weißt nicht ob es ein Restaurant gibt aber du mit den Kindern hingehen kann den Tisch auch nicht vorher reservieren wegen mir da würdest du nicht hingehen für ein Kindergeburtstag weil du es nicht organisieren kannst und das ist es was die partystädte heute nicht verstehen dass solange sie die nicht liebenswert machen Dinge organisieren dann werden sie nicht zu nachhaltig oder gut genutztes entstehen vielleicht auch nicht die Gemeinschaften was auch immer könnte man recht weit Spinnen aber der Teil ging jetzt hauptsächlich erstmal auf Stadt als er Lebensraum und es ist auch wichtig für uns dass wir sie richtig nutzen das vielleicht fahrradfahren dass wir vielleicht zu Fuß in die Arbeit angehen dass wir das vielleicht anders aufteilen dass wir andere Menschen dort treffen wollen dafür muss es ein Erlebnisraum sein das ist der eine Teil kleiner Teil der das macht sie.
Dorothee Töreki
Ich habe einen schönen. Ich habe eine schöne eine schöne Beschreibung gelesen wo es um future cities gegen die sagten. In unserer digitalen Welt. Braucht eine lebenswerte Stadt diesen digitalen Layer aus Daten die im Gegensatz zu den Gebäuden diastatisch sind, zeigt diese Schicht aus Daten zeigt alles zeigt dass dass das Leben in der Stadt die Bewegung in der Stadt und. Wenn man noch mal das Beispiel nimmt Romeo und Julia möchten in die Stadt fahren es ist voll es gibt ja heute schon Apps unter anderem in einem neuen Stadtteil der in hell hell Helsinki neu gebaut wurde die, wo du quasi den genannten für schön ein Airbnb für Parkplätze es gibt ja in ganz großen Anzahl an Parkplätzen die immer frei sind auch wenn Stau ist weil diese Parkplätze sind reserviert für Menschen die dafür dauerhaft bezahlen macht es ja für beide Seiten sehen auch für die Mieter oder Besitzer dieser Parkflächen wenn sie selber nicht da sind die Parkplätze in einfach zu weiterzuvermieten das heißt allein dadurch hätte man schon mal sehr viel mehr Parkplätze und generell gilt natürlich auch ich kann wenn ich diese digitale wenn ich diese Datenschicht nutze kann ich. Sehr viel einfacher die Menschen in eine Stadt navigieren um dort schreib Parkflächen zu finden das ist jetzt ein BB was. Ich heute mit der Technologie die wir heute haben schon umsetzen können jetzt finde ich wenn man aber gerade das Thema Autos noch mal näher betrachtet und wäre denken an die Welt des autonomen Fahrens oder vielleicht sogar noch früher wenn man mal anschaut sono Motors z.b. dessen ganz ganz kleiner Hersteller die wollen nachhaltige Autos bauen sind jetzt kurz davor das auch wirklich umzusetzen wo du dein Auto wo du die Autobatterie mit Sonnenenergie wieder aufladen kannst die beten quasi, Mit dem Autokauf an die Möglichkeit des Carsharings und des ride-sharing und da sind wir schon ganz schnell in der Welt die wir. Glaube ich schon schneller erreichen werden als die meisten von uns antizipieren nämlich dass ich. Selber gar nicht mehr so dringend ein eigenes Auto brauche denn je mehr Menschen diese digitale Infrastruktur wirklich nutzen. Können und sagen ja ich habe ein Auto was mir die Möglichkeit bietet ich habe eine App wo ich sagen kann ich möchte mein Auto heute weiß ich ich brauche mein Auto nicht oder ich stelle mein Auto zur Verfügung wo ich in der Zeit wo ich am Arbeitsplatz bin. Wenn das Schule macht und wenn das eine signifikante Anzahl von Menschen bereitstellen dann wird auch die Anzahl der Fahrzeuge insgesamt. In einer Stadt sinken können. Weil ich Autos sehr viel effizienter nutzen kann und da sind wir auch bei dem Thema der shareconomy die wir ja schon mal in dem anderen Podcast besprochen haben was dann dazu führt. Dass ich insgesamt wenn ich die Autos effizienter nutze und auch die verschiedenen. Verkehrsmittel sehr viel intelligenter miteinander verbinde wird in der Stadt sehr viel weniger Autos geben was dann dazu führen könnte dass ich den Platz den Autos in der Stadt heute einnehme auch eventuell ganz anders nutzen kann also Parkhäuser, oder Teile der Parkflächen die heute in einer Stadt bereitgestellt werden schon anders nutzen kann weil ich gar nicht mehr die Anzahl von Autos habe.
Arnd Layer
Machst du Bremsen schön. Auf Dorothee. Aus meiner Sicht könnte sich eine Stadt oder eine Großstadt auch dadurch auszeichnen dass das ein Raum ist in dem so Ideen von shareconomy schon jetzt funktionieren können. Also Beispiel Carsharing. Sieht halt nicht so aus als würde das bei mir zu Hause in 10.000 Einwohner Städtchen schon funktionieren können weil einfach die Dichte viel zu gering ist. Bei mir ist es aussichtslos dass ich an einem Parkplatz eines Carsharing Autos laufen kann von zu Hause sowas geht halt erst in der verdichteten Innenstadt in der Großstadt.
Ralph Siepmann
Also ich würde trotzdem auch gern noch auf den Punkt gehen ich glaube das ist tatsächlich wie ihr das sagt der erste. Hilft immer angehen muss wenn er bereits lösbar ist es gibt die Dinge ja ich muss sie nur noch Highland und ich glaube das Teilen zwischen den Sachen die Grundlage für alles das was wir in Zukunft hier machen müssen wir verschwenden Jahre saufen ohne Ende für Dinge die nicht genutzt werden im Moment und brauchen auch noch den Platz dafür und das andere sind nur, Modelle also des Carsharings nicht gleich Carsharing = Carsharing einmal auf die Parkplätze gesehen da gebe ich, Doro hundertprozentig recht und es sind nicht nur die Privatparkplätze auch viele Firmen ich sehe große Firmen die unterbrochen Angestellten Park gehört die wird nicht vermietet in dieser Zeit und die Leute fahren rum und suchen Parkplätze da frage ich mir wie kann das sein dass man zu blöd ist so etwas zu organisieren oder sogar das Geld ist für mitzunehmen wenn man das verbieten. II studded private Carsharing ja warum soll ich das nicht tun ist gleiche gilt für die Ladestationen wenn ich die Ladestation habe warum soll ich jemand anders dort am tanken können warum muss der Staat noch mal eine Ladestation in die Stadt bauen ungefähr 5 Meter weg von meiner wahrscheinlich wenn es da schon eine gibt wir sind in Deutschland zu blöd Sachen zu teilen und das ganz ganz viel der Staat, gefordert dafür willst die Gesetze des Staates oft verhindern dass wir das überhaupt tun was ist wenn ich von jemandem Geld verlange, der bei mir parkt muss ich dafür Steuern zahlen wie gebe ich Zahlen wie kann es überhaupt ab bisschen eine Park suche eine, Station muss wahrscheinlich vom Papst persönlich geeicht worden sein damit ich sie über berechnen da vielleicht muss ich auch geweiht sein ich weiß es nicht ob Wanda jemand anderes tatsächlich Strom ziehen darf und das gleiche gilt für Kitas wir haben. Nicht dafür zu wenig besser mit dir auf die Spielplätze gerade ein wir haben viel zu wenig Spielplätze in den Städten, habe aber Hunderte Kitas deren Spielplätze am Abend am Wochenende geschlossen sind Warum irgendwelche versicherungstechnischen bla Gründe oder weil man sie sonst in Ordnung bringen müsste wieder weil sie ja von verschmutzten bis Montag als ob man nicht dafür sorgen könnte das. Sonntagabend oder Montag früh da jemand hin kommt das wieder in Ordnung bringen also lieber gar keine Spielplätze als irgendeinen in Ordnung zu bringen oder was ist denn die die Strategie wir sind also wirklich zu blöd Sachen total und sonst steht natürlich auch kein Gemeinschaftsgeist das ist, klar will ich auch nicht mehr zum Nachbar gehen muss um ein Rasenmäher zu leihen oder was auch immer wir wollen alles selber haben alles muss beschützt werden Nixe aufgeteilt werden und. Vom Gesetz und Versicherungspflicht hier geht ja sowieso nicht wärmer doch immer eine tolle Ausrede dass das nicht tun.
Dorothee Töreki
Das wird immer gerne als Ausrede genutzt ja, sind also ich möchte den Begriff Gemeinschaftsgefühl noch mal aufgreifen weil da habe ich an anderer Stelle noch ganz interessante Studie gelesen oder nicht Studie gelesen sondern und tatsächlich in reales Projekt. Ich glaube es war in Boulder Colorado bin ich mir nicht mehr ganz sicher da ging es darum. Dass man die Ressourcen effektiv nutzt indem man. Z.b. um die um um Autobatterien aufladen zu können das ist ja alles heute schon möglich ich kann wenn ich über, über nachhaltige also über über Sonnenenergie über sonnenpaneele über Solarpaneele, Stromerzeuger kann ich die ja speichern und ich kann ja mal den Batteriestatus anzeigen lassen meine hausbatterie wenn ich sie denn schon habe, gleichzeitig kann ich auch wissen wie der batterieladestatus der Elektroautos in meiner Nachbarschaft ist und ich kann beides zusammenbringen und ich kann sogar messen. Welche welche Einsparung dadurch erzielt wird indem ich durch nachhaltige Energieerzeugung. CO2 verbraucht ein Spare das kann ich heute schon messen und ich kann Wettbewerbe gestalten oder ich kann es zumindest transparent machen und sagen. Diese Gemeinschaft hat so und so viel CO2 gespart indem sie nachhaltig Strom erzeugt hat. In dieser Gemeinschaft werden mehr Elektrofahrzeuge genutzt weil sie eine intelligente Infrastruktur bereitstellen wo ich beim Nachbarn wie du gerade schon sagtest Ralf an der Steckdose, für Geld mein Auto wieder aufladen kann selbst wenn vielleicht meine eigene Batterie gerade leer ist oder die öffentliche gerade belegt ist. Und ich kann dann in dadurch dass ich es transparent mache wie viel CO2 spart denn ein Haushalt ein oder eine Community ein. Sag mal ist es für die ist das ein Antrieb der Menschen die in dieser Gemeinschaft leben daran teilzunehmen. Weil sie es sehen weil es für sie nichts mehr abstraktes ist ich habe mal ich habe irgendwie ein paar. Theoretischen paar Bäume gerettet sondern ich sehe. Ich kann es ablesen wie viel CO2 ich eingespart habe Wasser wieder dazu führt dass mehr Menschen aktiv daran teilnehmen das finde ich auch ganz interessanten Ansatz was ich durch Transparenz erreichen kann und da fällt mir noch ein ganz anderer Bereich ein. Ich war auf der solutions in Hamburg im September letzten Jahres habe ich den Vortrag gehört von einem dieser. Großen Immobilien Firmen in Deutschland die einmal gern so als als die als die Verkörperung des Bösen dargestellt werden fand das ganz interessant die. Er gesagt haben sie planen in ihrem in den Wohnungen die sich vermieten auch in der transparente. Darstellung der Energie Versorgung der einzelnen Haushalte und die wollen über Gamification also über die. Quasi spielerisch wollen die Anreize setzen sagen wer in einem bestimmten Viertel oder in einer bestimmten Stadt dem die meiste Energie spart die bekommen irgendetwas. Und, jeder kann daran teilnehmen also ob ich meine Daten Transparent mache das obliegt mir als Mieter also es ist meine freie Entscheidung aber wenn ich daran teilnehme kann ich quasi spielerisch Strom sparen und gewinnen auch noch irgendein Preis finde ich eine ganz interessante Idee wie ich durch Digitalisierung den Gemeinschaft Gedanken einer eines Viertels noch mal erhöhen kann.
Arnd Layer
Jetzt Hama bis auf die Geschichte von Ralf eigentlich vor allem so Einzelpunkte angesprochen. Also ich sag mal Thema Energie oder CO2 sparen. Straßenverkehr verbessern aus meiner Sicht darf ich eine Smart city erst dann Smart City nennen wenn. Das smarte nicht nur Auto Einzellösung besteht sondern wenn die verknüpft werden. Also wenn ich nicht nur sondern so ein Nervensystem habe das automatisch reagiert so nach dem Motto. Wenn Signal an Bewegungs Rezeptor im Arm kommt dann dann steuert dass die Bewegung des Armes sollen wir uns dein Gehirn gibt das verschiedene Signale aufnimmt und dann andere Regionen im Körper weiterleitet.
Ralph Siepmann
Ja bin ich.
Arnd Layer
Am da da fand ich die deshalb fand ich die die Geschichte von dir Ralf so interessant weil das sind so einem Stück weit der Versuch war genau das zu tun.
Ralph Siepmann
Genau also da muss man. Hin jetzt müssen wir den Weg dorthin glaube ich ein bisschen aufzeichnen was wäre heute schon lösbar darauf ist Dori abgehoben was ist heute was wäre jetzt schon lösbar. Habe können wir sagen Smart City today future und future future also sprich mit neuen Gesellschaftsvertrag wäre future future.
Arnd Layer
Jetzt könnt ihr darüber diskutieren was einfacher zu erreichen ist neuen Gesellschaftsvertrag oder eine kulturänderung im Sinne von vierteilen wieder mehr.
Dorothee Töreki
Glaubt ihr nicht dass ich vieles auch quasi auch von selber ergibt ja was ich beschrieben habe sind jetzt Einzellösungen ich glaube aber das hat ja eine Sogwirkung.
Ralph Siepmann
Ich wollte deswegen exxtra mal auffüllen Modelle raus wie du vorhin erwähnt hast Helsinki Damenzimmer gar nicht so drauf, gehobener sonst ja nicht die ganze Stadt Helsinki sondern die haben ja sowas gebaut wie in Hamburg die HafenCity nur eben als Smart City und haben sie von allen Dingen Komponenten genau viantis gesagt hat gesagt die Sachen müssen verknüpft sein also das erste ist dass sie gesagt haben sie wollen nicht einreichen HafenCity wie Hamburg sondern die muss doch nicht sozial doch nicht sein das heißt du bist noch Sozialbauten drin sein und so weiter auch Geschäfte drin sein und jetzt musst du dir um diese ganzen Komponenten Gedanken machen damit also z.b. so LKWs die anliefern bei uns heute LKW 1.com tin Hausnummer 14 LKW 20 15 einfach wissen andere Lieferant oder ein anderes Geschäft ist und was es wird vorher nicht organisiert die fahren da einfach alle nein dann kommt doch dann Mülllaster durch und so weiter also hast du schonmal dadurch dass das nicht organisiert hast Verkehr ohne Hände und. Dort haben sie ja z.b. so ein Müll Röhrensystem Wochenpost Röhrensystem werft Packstationen drin, und die Sachen organisieren zufällig statt also auch die Anlieferung die LKWs oder, Bahn oder wie auch immer der liefert bist und die Grenzen von solchen Stadtteilen und da wird sein um umgepackt sowie die postet auch macht und wird, dann eine Straße abgefahren da kriegt er jeder die Sachen die sich bestellt hat ok dann dauert es eben keine Ahnung 3 Stunden länger oder, Tag sogar länger bis zu dieser anhast ist aber organisierter sodass kaum noch LKWs in die Stadt fahren müssen nur um Sachen zu liefern und das gleiche ist die meisten Autos müssen irgendwie so parken sie beschränken einfach den Platz wie viele Autos gibt. Dann ist wieder angesagt hat ein bisschen bisschen. Gezwungenermaßen auf den Gedanken gebracht dass es viel schlauer ist die die zu teilen und es geht in in in in vielen Größen sogar an deiner Arndt weil ich glaube die andere Art von Carsharing so wie es Singapur gemacht hat habe noch gar nicht erwähnt wer sagt denn dass es nur privat Carsharing ist Taxi ist auch Carsharing die wenn ich jetzt, genügend Taxi hätten und die nicht schon 7 € beim Einsteigen Kosten und nicht auch kurze Strecken fahren könnte dann würden viele sagen was brauche ich denn ein Auto & sauces da in Helsinki auch und das sogar mit autonomen Bussen im Moment noch mit kontrollfahrer wenn du sagst ich kaufen Fernsehen muss den Heim bringen musst du deswegen nicht mit deinem Auto extra zu. Wir haben mediamarkt.hu fördewoche im Orient 4 Sims zu kaufen, wann sondern du kannst ihn so ein taxi kriegst sogar Hilfe die haben so einen Kofferraum dafür dass du solche Dinge tun kannst musst du das auch nicht bei Amazon bestellen also die übrigens auch nicht die Stadt fahren dürfen also im Stadtteil und ja daher ist die Frage, muss man das neu machen muss man das neu denken was ist einfacher wie es der Weg dorthin aber es muss genau wie alle vorgeschrieben hat irgendwann ist all diese Komponenten verknüpft. 21 und hat es keinen wird eins arbeiten die auch gegeneinander wasche.
Arnd Layer
Oder zumindest nicht vernünftig miteinander und ich glaube da setzt dieser zentrale Planung suspect an um diese Verknüpfung erreichen Zug. Musst du ein Stück weit investieren du musst letztendlich deine Stadt mit Sensoren Volpp lassen du musst auch in steuerbare aktuan haben also du musst. Du musst schon mal dafür sorgen dass was weiß ich Ampeln fernsteuerbar sind das die Straßenbeleuchtung zentral steuerbar ist und nicht nur eine lokale Logik hat. Also alles was du was du antriggern willst musst dann eben auch drücke aber sein und das. Wird wahrscheinlich sehr schwer dass es einfach so entsteht weil das sind Kosten die aus dem lokalen ist aus der lokalen Sicht immer Zusatzkosten sind.
Dorothee Töreki
Ja wo wobei ich frage mich schon gerade du hast gerade für das Thema Straßenbeleuchtung angesprochen. Es gibt ja viele Städte die ihre Straßen Beleuchtungssysteme umstellen auf L LEDs weil die einfach auch kostengünstiger sind und da frage ich mich schon warum nicht sehr viel mehr die Straßenbeleuchtung dann auch Sensoren erhält und die zu voller Leuchtstärke nur dann, erstrahlen wenn auf der Straße wirklich Menschen sind ich brauche. Keine keine voll leuchtenden Straßen wenn der gerade eh kein Mensch unterwegs ist.
Ralph Siepmann
Das ist ein Helsinki in Darmstadt auch so diese Smart leuchten und da ist sogar ganz ganz viele denkbar also, dass sie dir z.b. Anzeigen durch verschiedene Arten von Licht ob hier eine e-station frei ist und was auch immer auf jeden Fall musst du nicht immer voll. Beleuchten das musst Du auf keinen Fall also gemacht das sind lösbar Dinge wenn du den politischen Willen und den. Gesellschaftlichen Willen dazu hast solche Dinge auch zu lösen man sieht ja dass sie wenn am Anfang vielleicht auch erst Stückwerk. Angegangen werden können aber nur der. Politische Wille würde zu führen dass die Sachen dann auch intelligent verknüpft werden wenn es immer nur irgendjemanden Einzelteil baut dann wird das keine smartcity dann wenn es immer so Einzelkomponenten bleiben.
Arnd Layer
Das schlimme ist auch wenn du es zentral planst. Kannst du immer noch falsch machen kannst immer noch grandios schiefgehen deshalb musst du auch Smart sein bei deiner Planung musst musst die richtigen Dinge tun und. Mein da gabs auch schon viele Beispiele wie wieso zentrale Planung eben schief ging fahren wenn man dann noch auf sozialer oder auf kulturfaktoren gehofft hat aber. Man muss das Richtige tun und zum auch das richtige Timing treffen für bestimmte Aktion ist nicht einfach.
Dorothee Töreki
Weil du musst sehr viele sehr viele unterschiedliche Player an einen Tisch bringen sehr viel mehr als man früher musste in der alten Welt also ich muss Informationstechnologie Spezialisten an Bord haben ich muss Städte plane an Bord haben ich muss natürlich wieder der Klassiker bei der Digitalisierung ich bin User zentriert das heißt ich muss eine ganz große Einbeziehung der Bürger haben das heißt ich muss auf ganz vielen Ebenen Experten zusammenbringen die auch etwas ganz Neues denken also raus aus diesen alten.
Ralph Siepmann
Genau das ist nicht einfach aber dafür gibt es ja mit Ton alles was heute über die ganzen Diskussionen über Digitalisierung Innovation gegen genau Datum wie kriege ich die verschiedenen Tisch was bedeutet menschenzentriert weil der Mensch ist nicht gleich der Mensch ist nicht echte Menschen und so weiter einzige was ich weiß ist, was nicht geht es einfach. Nehme mal den Herrn Lindner der den Schülern hier Klima Kompetenz abstreiten wohl eher weniger hat als jeder von denen selbst wenn er lieber gar nichts machen würde weil dann könnten ja 400000 Arbeitsplätze Automobilindustrie von heute gefährdet sein wenn wir eine Smart city für die future bauen dass man etwas umbauen kann und dadurch etwas Neues erreichen kann oder auch Arbeitsplätze und Wohlstand entstehen kann das scheint in so ein politische Gehirn nicht rein zu passen, und du gehst dann auf keinen Fall also wenn jeder so ein Scheiß sagen darf dass die Schüler lieber in die Schule gehen sollen anstelle sich um ihre Zukunft zu kümmern dann kommen wir da nicht hin und ja mal viele Fallstricke wir können da viele Fehler machen aber ich glaube dieses einbeziehen der Bürger und ist anfangen ist erstmal das richtige damit wir überhaupt zu dem Willen kommen dahin zu wollen.
Arnd Layer
Also ich sag mal so einen Großflughafen BER ist ein Beispiel wie man es nicht machen sollte.
Ralph Siepmann
Ja treffend gesagt.
Arnd Layer
Dinge wie die Betroffenen frühzeitig mitnehmen ständigen Dialog üben Dinge wie Systeme. Zoodesign dass sie auch veränderbar sind dass sie sich auf neue Anforderungen anpassen kann dass ich mich nicht mehr nicht mit frühen Entscheidungen viele Optionen in der Zukunft verbaue. Seine Projekte so aufsetzen dass sie auf Feedback reagieren können das in das in ganz wichtige Dinge die man da tun muss.
Ralph Siepmann
Aber der Wahrheit nicht Smart geplant und will ich rein, politisch Getümmel geplant wer kennt welche Firma wo muss es billig sein wen habe ich einzubeziehen weil er gerade diesen Posten hat und was auch immer also an dieser Planung waren nicht smart und hast du recht daran kann man dann sehen wenn man das einfach nur so auf den Tisch knallt wie Arktis nach hinten feuern kann wenn man es blöd macht.
Dorothee Töreki
Ich habe. Gerade noch mal die die soll ich sagen die Grobstruktur vom Arndt für diesen Podcast vor Augen und da fällt mir. Das Stichwort Kriminalität ins Auge also noch mal ganz andere Aspekte bei denen wir bisher noch gar nicht gesprochen haben und wie kann denn Digitalisierung Kriminalität bekämpfen.
Arnd Layer
Ich bin mir da unsicher aber zumindest weiß ich dass Technologen Kriminalität mit Digitalisierung bekämpfen wollen. So das Stichwort Smart policing also quasi, Kriminalstatistiken auswerten um daraus Rückschlüsse zu ziehen wo sind Hotspots womöglich sogar noch zu lernen zu welchen Zeit, an welchem Hotspots möglicherweise Verbrechen passieren und entsprechend proaktiv Leute dahin schicken oder proaktiv deeskalieren so dass potentielle Kriminalität gar nicht passiert aus meiner Sicht ist die Frage aber noch total offen. Das funktioniert und vor allem hat noch niemand ernsthaft über die Frage diskutiert ist das ethisch überhaupt vertretbar.
Ralph Siepmann
Richtig gibt das gleich verschiedene Komponenten die eine ist natürlich. Wenn alle Fahrrädern alle Autos gps Komponenten haben und den Menschen so nicht mehr direkt gehören mit Carsharing Autos werden sprich die Attraktivität zumindest für die Diebstahl Bereich könnte nachlassen das alleine wird aber nicht lösen klar gibt ja vielmehr Kümmeltee das andere ist wie weit, jetzt sind wir bei der hessischen Frage werden die ganzen, Sensoren der Stadt dann für sowas genutzt also wie eine Straßenlaterne vorher gehabt die hell erleuchtet wenn da jemand geht jetzt die Aussage von Arndt ich habe eine Statistik das um die Zeit dort niemand gehen solche also wird irgendwie die kamera angeschaltet mal geguckt was ist da los und dann sieht man okay war nur ein Hund die Mitten danach Pipi musste, sein Herrchen aufgeweckt hat uns ein Verbrechen dann ist alles in Ordnung oder auch. Nicht das kann man beliebige weit treiben wie man manchen Städten sieht New York oder London und da ist die ethische Frage also wie weit darf man Daten sammeln und die Menschen beobachten, wie weit wollen Sie das für das Sicherheitsgefühl haben. Das ist glaube ich die Diskussion die man zuerst führen sollte technisches bestimmt recht viel. Möglich mag ich's haben es ist mir das wert.
Arnd Layer
Ja also man muss ja gar nicht auch nach New York gehen was kann ja in Berlin bleiben und das. Periment Gesichtserkennung es war glaube ich im Bahnhof Südkreuz sich anschauen und die Diskussionen die darum entstanden sind.
Ralph Siepmann
Na ich habe sondern genommen will die abbrechen deckenkamera da du kannst nach Autofahrt für eine weit über eine halbe Stunde ohne Stacheln halbe Stunde auf dem Flecki dadurch immer eine halbe Stunde ohne Stau in London mit Kameras verfolgen.
Arnd Layer
Da muss ich auch nur die aktuellen Krimiserien anschauen. Dia ich sag mal digitalisierte Polizeiarbeit auf darstellen so nach dem Motto ja jetzt mehr brauchen erstmal nicht um die Häuser zu ziehen und Leute zu befragen wir gucken uns erstmal tagelang die Kamera Aufzeichnungen an.
Ralph Siepmann
Oder haben der arrivo das recht schnell geht also die Nummernschilder werden ja tatsächlich dort getrackt und aufgezeichnet mit ihrem Fahrrad und für fünf Tage glaube ich auch vorgehalten das heißt jedes Auto das egal wohin gefahren ist für 5 Tage infiziert durch Nummernschild weiß man wer wo irgendwas reingefahren sonst wird es und dann wird wahrscheinlich auf die Statistik gemacht ist es normal also um rauszufinden sein Arbeitsweg war woanders. Man weiß immer noch nicht wie der Fahrer ist prinzipiell aber natürlich ein bisschen schonen weil der ja mit Zulassung hatten das gleiche passiert nur mit Handy Daten und das kannst du noch übereinanderlegen also ist schon man kann das schon recht viel erschreckender Sachen machen. Die Frage ist welche Rückschlüsse davon drauf ziehen.
Arnd Layer
Ich sag's mal so statistische Daten zu erfassen und zu verarbeiten verstehen was passiert wo wie ist schon mal kein so schlechter Ansatz aber.
Ralph Siepmann
Bestimmte.
Arnd Layer
Dann unmoralisch wenn du unraaated Dinge mit den Daten tust.
Ralph Siepmann
Also für Verkehrssteuerung brauche ich das Nummernschild nicht ich muss nur wissen was ist das Aufkommen bräuchte ich auch keine Gesichtserkennung da kann man schon so bisschen trennen also wenn ich, doch damit sogar am liebsten vorgehabt wenn ich genau indentifizieren murf wäret wer etwas war dann, hast du glaube ich außer getroffen das haben hauptsächlich für die totalitären Staaten gemacht da wird sie Frage gehört das zu einer Smart city oder gehört es nicht zwingend. Tattoo glaube ich tatsächlich eine ethische Frage.
Arnd Layer
Je mehr wir in Richtung weg vom Individualverkehr und wenn Individualverkehr dann autonome Fahrzeuge gehen. Desto weniger wichtig wird das z.b. Leuten persönlich Geschwindigkeitsübertretung nachzuweisen weil der einfach nicht mehr passieren.
Ralph Siepmann
Gräfin von Arndt Tabelle der andere Sachen für mich persönlich zumindest wichtiger Gesundheit und Preise stehen da z.b. noch drauf ist kann ich mir das noch leisten ist eine Stadt wirklich dafür da um Investoren reich zu machen wo soll ich das hatte leben können wie gesund muss die Stadt für mich sein was gehört da dazu du hast kann die Stadt dazu beitragen.
Arnd Layer
Es ist eine Stadt gut oder schlecht fürs Klima. War und und wenn schlecht warum müssen eigentlich immer mehr Leute in Städte ziehen. Ich dachte wir haben inzwischen mit der Digitalisierung gute virtuelle Kommunikationstechnik dass ich z.b. nicht mehr jeden Tag zumindest für ein Bürojob in mein Büro gehen muss. Dass ich vieles remote machen kann das eigentlich attraktiver sein kann wieder auf dem Land zu leben und trotzdem sehen wir gerade in großen Trend wieder zurück in die Städte und auch zurück in die Innenstädte was dann zur Gentrifizierung führt.
Ralph Siepmann
Ich würde es gar nicht nutzen also wir nutzen doch die Technik gibt doch nicht irgendwie auf dem Land co-working Spaces mit großen Video Konferenzräumen dass ich wegen dir gar nicht im Homeoffice arbeiten willst und nicht Fadi 3 km Fahrrad stimmt competence-based unterhalte ich mit Kollegen ein Video Konferenz Möglichkeiten Infrastruktur mit Druckern einem drum und dran und war dann drei Kilometer nach Hause geht zwischendrin einkaufen und anstelle 50 km Amrein ja technisch wäre das sehr viel möglich in meiner Ansicht nach auch wünschenswert ich weiß nicht ob es gut ist dass wir die Städte immer größer größer größer machen.
Arnd Layer
Da müssen wir vielleicht auch noch ein bisschen mehr auf den Breitbandausbau schauen und das attraktiver zu machen.
Dorothee Töreki
Ja das aber ich denke das ist aber vielschichtiger gerade was jetzt das Thema Homeoffice angeht das ist auch eine das sieht ja sehr viel nach sich also ich muss zum einen, als Unternehmen bereit sein zu sagen ich habe ich. Bekomme bestimmte Arbeitskräfte nicht für Themen die ich aber dringend benötige es gibt, einige Arbeit Arbeitgeber vor allen Dingen im IT Bereich die sagen, ihr könnt Arbeiten wo ihr wollt. Ihr habt per Default das Recht auf Homeoffice davon gibt es aber sehr wenige wenn ich das als Arbeitgeber mache muss ich aber natürlich auch, eine entsprechende ah das ist der einfachste Teil ich muss einfach Werkzeuge bereitstellen die es meinen Mitarbeitern ermöglichen remote zu arbeiten das erfordert aber auch schon im gewissen mindset wir alle haben bei der IBM gearbeitet ich habe das tatsächlich unterschätzt. Damals was das bedeutet in einem Unternehmen zu arbeiten indem es im Prinzip nur verteilte Teams gibt das hat auch noch mal ganz andere Anforderungen an Teambuilding an Teamarbeit wann treffe ich mich denn wie wird Arbeit organisiert das ist sehr vielschichtig das sagt sich immer so leicht aber ich denke an dem Thema alleine erkennt man schon wenn man über Digitalisierung redet kommt man sehr schnell. Auf eine sehr starke Abhängigkeit von ganz verschiedenen Faktoren und Themenbereichen die alle miteinander. Zusammenspielen müssen das heißt ich ich wir sind da wieder an dem Punkt den wir schon so oft erwähnt haben das ist ein Mindset also ich muss tatsächlich digital denken also egal von welchem. 30 mg nähere ob das smartwork ist ob das Städteplanung ist oder autonomes fahren ich komme ganz schnell in so einem interdisziplinären Bereich wo ich wieder zu dem Punkt zurück komme ich brauche einen digitalen mindset der alles um.
Ralph Siepmann
Genau jetzt aber haben wir immerzu die Fragestellung wenn es eines die Frage steht im Kanton Uri Hinderungsgründe ahnt hat gefragt sind Städte gesund muss ich überhaupt Landflucht betreiben organisiert, kann es nicht da bleiben weil wir haben ja auch ein paar Politiker die durchs Land reisen und sagen man muss die Landflucht aufhalten muss den ländlichen Lebensraum schützen dass nicht die ganzen jungen wegziehen also muss ich mir ja genau solche Fragestellungen gefallen lassen wir sagen zwar dass es mein Zeit und hier sind die Firmen Schuld und da sind die Politiker schuld und ja ist so sollen wir. Ihrigen Willen haben es zu ändern aber wie würden wir denn erreichen dass wir dann meine Frage davon so ein Zielbild überhaupt wie sollst denn ausziehen erstellt und was sind die Hinderungsgründe dorthin solange das nicht getan wird werden wir den Weg ja nie gehen.
Arnd Layer
Ja
Ralph Siepmann
Genau.
Dorothee Töreki
Aber ich glaube genau das ist ja Hinderungsgrund die Vielschichtigkeit also ich kann ja als Bürger also ich sag mal ich als Bürgermeister von irgendwie Kleinkleckersdorf auf dem Land subtour schwaches Gebiet kann ja sagen ich stelle open spaces bereit was auch immer ich kann ja meinen Teil dazu beitragen solange aber ich zu wenig Arbeitgeber finde die das nutzen wollen ist das eine Sackgasse ich also ich bin ich bin der penetrant wieder bei meinem Eigenfett wenn wenn wir nicht alle gesellschaftlich und da sind andere Gesellschaften weiter als wir in generell in Europa aber natürlich auch wir in Deutschland insbesondere in Deutschland würde ich sagen uns geht's momentan einfach noch zu gut wir haben, wir erspüren momentan nicht den Leidensdruck aber ich glaube dass da so wenig passiert ist. Einer der Gründe ist dass ich. Das ist eben nicht reicht wenn ich einen Baustein mal Pflanze ist hänge davon zu viele andere Dinge ab und wenn die alle alle anderen Mitspieler zu träge sind passierte erstmal nicht deshalb glaube ich das ist glaube ich heute in dem Call schon paar mal in in den Podcast ein paarmal. Darf ich noch mal schonmal offenbar geworden das. Ich glaube eher als ihr vertrete ich er die These dass ich das dann, etwas ins Rollen kommt wenn ich an einer Stelle eine signifikante, anzahl an wie soll ich sagen an an veränderungs Momentum erreicht habe dass das andere Dinge nach sich zieht wenn ich eine Stadtteil habe in der. In der Carsharing sehr stark betrieben wird indem was weiß ich mehr, Elektroautos Strom Teilen obwohl da hast du Rechte Ralf und Art das bedeutet auch eine Bereitstellung la Infrastruktur die wieder dann von staatlicher Seite gefördert werden muss aber ich glaube tatsächlich. Wenn wenn ein Einzelthemen eine gewisse Sogwirkung erzeugt wird dann zieht das andere Dinge nach sich das wäre zumindest meine Hoffnung dass. Die Art und Weise in Änderung erreicht.
Ralph Siepmann
Habe irgendwie ein henne Ei Prinzip, die Arbeitgeber können sich darauf zurück zu sagen teamfaktor gibt's ja nicht wir können das gar nicht machen die müssen sich also nicht kümmern ja dann sagen sie meinte die Arbeitgeber wollen das gar nicht also müssen wir das nicht bauen aber immer wenn man so kleine Projekte sieht es gibt ja einige kleinere Städte oder Dörfer sogar die solche Dinge schon Tuna so familienfreundlich am Bewegungsraum Schulen genügen Kids Nachmittag bedrückt und so weiter coworking-Spaces Breitbandanbindung und so weiter und bieten auch für Familien eben nicht nur für Investoren für nur für Familien du musst also wohnen muss da gemeldet sein kannst du dann Haus kaufen die werden ja überrannt die könnten sich pro Jahr wahrscheinlich verdoppeln also man sieht dass die Menschen es wollen trotzdem egal. Ich könnte jedes von diesen Projekten können erfolgreich sein trotzdem im großen Ganzen sehe ich die Sogwirkung nicht also wie viele von solchen Projekten muss man denn. Machen bevor er jemand anders versteht dass es tatsächlich für viele Menschen ein Traum ist so zu leben. Wir gucken ja gar nicht hinten bei solchen Dingen ist das sicher aber wir wissen ja in den von vielen Projekten dass es. Funktioniert mir wissen dass andere Bereiche solche Probleme haben Kitaplatz bekomme ich nicht ich muss weit hinfahren was mit dem zweiten Kind wenn es woanders hinkommt die Qualität ist schlecht werden zu wenig Betreuer die Kinder können nichts spielen es gibt doch keine Sportplatz und so weiter ist es hat doch jede Stadt also ich will ich weiß gar nicht warum man sich nur auf der eine tut nichts und andere tut nichts zurückziehen, kann da immer noch die Frage wie könnte man all diese Akteure also mal an einen Tisch bekommen um das mindset wegen mir zu ändern diese Initiative sehe ich nicht wenn sie nicht aus einem einzelnen. Bürgermeister wie auch immer herauskommt dann passiert im Allgemeinen.
Arnd Layer
Bzw es passiert nur das was sich lohnt. Und zwar in möglichst kurzen Zeiträumen als der return of in. Ja ich glaube auch du du brauchst da brauchst eine zentrale Vision und dann wie gesagt eine Vision die aber adaptiv ist.
Ralph Siepmann
Also fängt die smartcity im Kopf an auf deutsch.
Arnd Layer
Ja
Dorothee Töreki
Dass das passiert ja in anderen Ländern auch schon so tatsäch die Projekte. Die ich die mir jetzt vor vorgekommen sind bei meiner Recherche waren. Sehr viel in Asien einiges in den USA ein Projekt hatten wir jetzt in Finnland in den Niederlanden passiert einiges aus Deutschland sich tatsächlich wenig weiß nicht ob ob ihr eine andere Wahrnehmung hat.
Ralph Siepmann
Nilay habe ich die auch also nordischen Länder Finnland vorallem Niederlande auch. Norwegen hytter immer mal aufrecht trainiere nicht so viele Schweden hört man sich auch viel. Die gehen aber mehr natürlich auf diese soziale menschliche Gemeinschaftsseite was ich über auch gut finde aber weniger, fangen wenige mit Techno gießen von der anderen Seite her aber überall dort ist es tatsächlich im Gespräch dann die Asiaten Tunis weniger wegen der menschlichen sondern wegen der Ressourcen Seite, wir haben die Ressourcen nicht und wollte ja nicht verschwenden oder Sie haben schon viel Dreck dazu sogar china baut mega große Solaranlagen bauen die ersten ganz grünen Städte also. 12000 Einwohner 40000 Bäume weil sie wissen dass es nicht so weitergeht obwohl sie noch der größte verschmutzen sind die wollen es wenigstens nicht bleiben, sprich da fängt es an sich zu drehen und dann frage ich mich wenn Kinder lernen kann warum schaffen es wir nicht.
Dorothee Töreki
Und die sind ja auch ganz stark was diese Themen angeht natürlich auf eine Reduzierung des Autoverkehrs fokussiert. Und da werden wir dann wieder beim Christian Lindner wo man dann wieder sagen kann davor die Augen zu verschließen bringt nichts der Verkauf an Stückzahlen von Autos wird sowieso heruntergehen ob das sender gefällt oder nicht und wir in Deutschland sind nicht der sind global gesehen in winziger Abnehmer auch für unsere heimischen Autoproduzenten von daher wäre es auch für uns gut wenn wir uns dem Thema möglichst schnell stellen denn die Welt wird sich ändern das Deutschland jetzt gefällt das weniger Autos verkauft werden oder nicht.
Ralph Siepmann
Vielleicht hätten wir dem Herlind Land Ticket nach Shanghai auf die Automesse kaufen wollen dann würde er wissen dass wenn er so weitermacht die zukünftigen Auto sowieso auf Kina. Kommen werden weil die haben da so ein paar sehr intelligente Konzepte und auch Fahrzeuge vorgestellt den solche Smart Cities passen würden weil sein Auto ist Rücksicht auf die Stadt nimmt zu mir weniger aus China nicht aus Deutschland weil ich mich auch warum weil wir hier noch nicht mal die Schüler demonstrieren lassen wollen.
Arnd Layer
Ja auf der anderen Seite können wir natürlich auch nicht eins zu eins von China übernehmen wenn wir damit uns nicht auch die das andere Start und Gesellschaftssystem einhandeln wollen. Was ich hoffe noch nicht soweit.
Ralph Siepmann
Photokina übernimmt selbst ein anderes weiß ich nicht natürlich will man das nicht übern. Kann ich weiß nicht ob man. Für dieses Nachdenken ich glaube nicht dass es gesellschaftlich auto-polish nur angeordnet ist auch da muss ich was bewegen dass die Leute das annehmen aber die wollen heute gar nicht im Smog Leben und so weiter also.
Dorothee Töreki
Da wären wir dann wieder bei dem Leidensdruck der in ganz großer.
Ralph Siepmann
Thale und es ändern haben die schon raus also.
Dorothee Töreki
Gut das ist eigentlich hat sich damit der Kreis geschlossen. Hast du noch einen Schluss etwas für dich so der wichtigste Aspekt zum Thema Smart Cities.
Arnd Layer
Aus meiner Sicht dass man eine Smart city nur der erste Schritt sein und muss einen Test. Platz sein um solche Verfahren dann auch auf das ländliche Gebiet zu übertragen Smart Cities dürfen nicht der Anlass sein die Kluft noch zu vergrößern.
Dorothee Töreki
Ja mein Schlußsatz wäre wenn ich noch mal auf den Laden zurück zu sprechen komme vielleicht geht ja sogar auch einiges an Initiativen von Smart Cities tatsächlich von der ländlichen Regionen aus von Schultour schwachen Gebieten in Deutschland weil da, die daepp der Druck größer ist etwas zu tun wer weiß.
Ralph Siepmann
Ja und dann meiner auch bisschen auch mit dem was hier gesagt hat wir müssen nachhaltig sozial und ethisch bleiben aber wir müssen den Weg gehen.
Dorothee Töreki
Ja absolut. Gut dann wär's das von uns heute zum Thema Smart Cities schon mal ein kleiner Spoiler auf unser nächstes Thema das wird das Thema digitale Energie sein das haben wir ja heute schon ein bisschen gestreift was natürlich ganz stark mit smarter cities zusammenhängt ja das zum nächsten Thema ansonsten bleibt mir nur für heute Abend und Ralf ich wünsche euch einen schönen Tag bei schönem Wetter und dasselbe wünsche ich natürlich auch und sonst zuhören wann immer und wo immer ihr diesen Podcast aufhören mögt tschüss.
Ralph Siepmann
Punkt. Tschüss tschüss.
Arnd Layer
Okay wieso tschau.

ctrlV010 - Blockchain - wozu braucht man das konkret?

Shownotes

Episoden-Download

Kontributoren

Kontrollverlust FM
avatar Ralph Siepmann
avatar Dorothee Töreki
avatar Arnd Layer

Transscript

Das Transscript wird mit Hilfe eines Web-Services automatisch generiert. Wir sind uns bewust, dass wir hier nicht die beste Qualität erhalten. Unsere Erwartung ist aber, dass unser Podcast damit besser gefunden werden kann.


Digistoteles Episode 005 – Anwendungsfälle der Blockchain

In der aktuellen Episode von Digistoteles geht es um den konkreten Nutzen der Blockchain-Technologie. Wozu ist das Ganze eigentlich gut?

Wir reden natürlich über Kryptowährungen:

Was unterscheidet Kryptowährungen von “normalem” Geld – das führt uns dann zum Antrieb, der Kryptowährungen überhaupt hat aufleben lassen.

Könnten Bürger wirtschaftlich kriselnder Staaten in Kryptowährungen einen Ausweg sehen? Und was macht das alte Geld? Können die die Ausbreitung von Kryptowährungen überhaupt verhindern?

Identitätsmanagement

Was versteht man darunter? Warum sind mit Identitäten nicht zwangsläufig nur Menschen verbunden, sondern der Begriff wird erweitert um Gegenstände. Wenn Gegenstände eine Identität haben können, können sie dann auch geschäftsfähig werden? Ja – können sie – soviel schon vorweg. Und wir benennen ein paar konkrete Anwendungsfälle, die es heute schon gibt

Datenschutz

Wie lässt sich das globale Kontoführungsbuch, das nie vergisst, mit dem Datenschutz vereinbaren? Auch hier berichten wir von ersten Projekten – und warum Blockchain die Lösung für die digitale Krankenakte sein könnte.

Neugierig geworden?

Dann gebt euch die neueste Folge auf die Ohren – wie immer hier auf Kontrollverlust, aber auch auf Apple Podcasts und Spotify.

Viel Spass!

ctrlV009 - Blockchain - die Technologie dahinter erklärt

Shownotes

…. oder was Chicken McNuggests und Blockchain gemeinsam haben

Episoden-Download

Kontributoren

Kontrollverlust FM
avatar Ralph Siepmann
avatar Dorothee Töreki
avatar Arnd Layer

Transscript

Das Transscript wird mit Hilfe eines Web-Services automatisch generiert. Wir sind uns bewust, dass wir hier nicht die beste Qualität erhalten. Unsere Erwartung ist aber, dass unser Podcast damit besser gefunden werden kann.


Digistoteles Episode 004 – Blockchain und der Vergleich mit Chicken McNuggets

Blockchain soll die Welt verändern oder wahlweise sogar retten – je nachdem, wen man fragt. In der heutigen Episode von Digistoteles fangen wir erstmal bei den Basiscs an und versuchen die Technik dahinter zu erklären. Zum Nachlesen und Nachdenken zu diesem komplexen Thema gibt es diesmal einen ausführlicheren Text. Beginnen wir mit einer Frage:

Was ist die Blockchain?

Kurz gesagt: ein Kontoführungsbuch, in dem alle nur denkbaren Einträge protokolliert werden können. Einträge in diesem System können alles mögliche sein: Eigentumsverhältnisse, wie lange ein LED-Licht gebrannt hat oder der Temperaturverlauf eines Containers auf der Überfahrt von Asien nach Europa.

Dieses Kontoführungsbuch wird nicht von einem einzigen Buchhalter geführt wird, sondern von mehreren an verteilten Standorten. Soll ein neuer Eintrag hinzugefügt werden, muss die Mehrheit der “Buchhalter” das Ergebnis als korrekt verifiziert haben – also mindestens 51% der Buchhalter müssen zum selben Ergebnis gekommen sein. Diese Übereinstimmung der Mehrheit nennt man “Consensus”. Erst dann wird der Eintrag in das Kontoführungsbuch geschrieben, das jedem Buchhalter in einer Ausfertigung vorliegt – die Datenbank”kopien” müssen immer gleich sein bei allen Buchhaltern.

Kein Einzelner hat die Macht, etwas zu verändern – die Gemeinschaft kontrolliert sich gegenseitig

Erste Erkenntnis: Die Blockchain ist die Abkehr von der zentralen Datenhaltung einer Instanz mit allen Implikationen hinsichtlich Datenhaltung und Datensicherheit: Sind die Daten sicher bei dieser einen Instanz, was macht diese Instanz mit den Daten? Marc Zuckerberg und Cambridge Analytica lassen grüßen. In Blockchain System hingegen kann keiner heimlich Transaktionen ausführen.

Zweite Erkenntnis: Das Sytem braucht keinen Mittelsmann, sondern es überprüft und schreibt sich selbst fort: Autofahrten bestellen ohne Uber, Übernachtungen mieten ohne AirBnB.

Das ist noch nicht alles: Hinzu kommt der Aufbau in Ketten. Nehmen wir einmal an, ich möchte in einer Blockchain den Besitz einer Immobilie dokumentieren. Gegen die digitale Besitzurkunde läuft ein Verschlüsselungsalgorithmus, der eine Buchstaben/Zahlen Kombination ausgibt – der Hash. Dieser ist immer gleich – wenn in dem Dokument auch nur ein Komma geändert würde, würde sich der Hash verändern. Zudem wird die Quersumme aus allen vorherigenTransaktionen gebildet als weiteres Sicherheitsinstrument. Würde also ein Baustein aus der Kette entfernt werden, würde die Quersumme nicht mehr stimmen.

Wie bei einer Gruppenreise: Jeder muss nach dem Nachbarn schauen

Im Grunde kann man es sich vorstellen, wie bei einer Gruppenreise. Damit nach einer Pause auch keiner verloren geht, muss jeder nachschauen, ob der Nebenmann/frau wieder da ist. Das Fehlen einer Person fällt nach der Methode sofort auf.

Manipiulation ist so gut wie unmöglich

Wollte jemand die Daten in der Blockchain manipulieren, ist der Aufwand enorm hoch – um nicht zu sagen, die Hürden sind unüberwindlich:

  • Hürde 1: Wenn ein Eintrag manipuliert werden soll, muss die ganze Kette geändert werden
  • Hürde 2: Alle Kopien der Datenbank müssen gleichzeitig verändert werden

Dies ist extrem rechenintensiv, denn die beschriebene Verschlüsselung müsste praktisch für das ganze System neu gerechnet werden – und das mit den modernsten Verschlüsselungsmechanismen. Aus diesem Grund ist die Blockchain auch noch nie gehackt worden.

“Die Blockchain zu hacken ist so einfach, wie ein Chicken McNugget zurück in ein Huhn zu verwandeln.” Don Tapscott

Wenn Ihr jetzt sagt – “stimmt nicht, ich habe da doch was gelesen. Es wurden doch schon Bitcoins gestohlen”. Ja stimmt! Das lag aber nicht am System der Blockchain. Da für viele Laien der Zugang zur Blockchain zu kompliziert erscheint, bieten viele Anbieter einen Service an, der auch ohne Vorkenntnisse den Erwerb z.B. von Bitcoins ermöglicht. Hierfür braucht man für die Verschlüsselungsmechanismen einen privaten Schlüssel. Dieser wurde nicht sicher genug verwahrt. Kommen Hacker an diese Verschlüsselungsschlüssel, können sie Konten von Dritten “übernehmen”.

Apropos Bitcoin – wie kommt der ins Spiel?

Als Reaktion auf die weltweite Finanzkrise hat unter dem Pseudonym “Sathosi Nakamoto” hat ein bis heute unbekannter Mensch die Blockchain Technologie 2009 “erfunden” (na ja, eigentlich gab es die einzelnen Technologien vorher schon – Verschlüsselung und dezentrale Datenbanken – er hat sie nur sinnvoll zusammengeführt).

Was unterscheidet Kryptowährungen von klassischen Währungen?

Es gibt keine Zentralbank, die Geld verwaltet und die Geldmengen bestimmt. Die Anzahl von Bitcoins ist berenzt auf 21 Millionen (deflationaär)- auch hier ein fundamentaler Unterschied zum Bankensystem, die beliebige Summen Geld drucken können (inflationär).

Neue Bitcoins werden von den Minern erzeugt – sie erhalten diese als Incentivierung oder Gegenleistung für die Verifizierung der Transaktionen. Diese Verifizierung ist durch die aufwändige Verschlüsselung sehr rechenintensiv = sehr energieintensiv. Wenn ich Bitcoins kaufe, erwerbe ich damit die Leistung, die andere für die Verifizierung erbracht haben.

Das klassische Finanzsystem basiert auf Vertrauen – dass die Bank mein Geld auf dem Konto sicher verwahrt im Zusammenspiel mit Zentralbank und Staat. Bitcoin basiert auf Misstrauen – nach dem oben genannten Prinzipien des Consensus und der Verschlüsselung zusammenhängender Blöcke.

Nicht nur Banken, sondern alle MIttelsmänner werden überflüssig durch die dezentrale Blockchain Technologie.

Und da sind wir schon bei den Anwendungsfällen – nicht nur Währung ohne Banken, sondern Transaktionen ohne MIttelsmänner: also Hotels ohne Booking.com, Fahrten buchen ohne Uber usw.

Vereinfacht gesagt: Überall da, wo mehrere Parteien miteinander interagieren ohne dass sie sich kennen und vertrauen, kann die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.

Das alles könnt Ihr Euch in der nächsten Folge von Digistoteles noch einmal genauer anhören: am Sonntag, den 31.März geht diese online.

ctrlV008 - Podcasts auf Spotify - muss das sein?

Shownotes

Episoden-Download

Kontributoren

Kontrollverlust FM
avatar Dorothee Töreki
avatar Arnd Layer

Transscript

Das Transscript wird mit Hilfe eines Web-Services automatisch generiert. Wir sind uns bewust, dass wir hier nicht die beste Qualität erhalten. Unsere Erwartung ist aber, dass unser Podcast damit besser gefunden werden kann.


Arnd Layer
Hallo beidiges tote less, ich habe mal eine zwischen Folge die ich nur mit, so aufnehmen wir treffen hier uns um bisschen Podcasting zu üben und dachte ich mir nämlich doch mal gleich die Gelegenheit wahr und spreche mit Dorothee über ein aktuelles Thema Dorothee auf dein betreiben haben wir unseren Podcast jetzt auch auf spotify veröffentlicht erzähl doch mal bitte warum dir das so wichtig war.
Dorothee Töreki
Für mich ist das oberste Ziel warum ich diesen Podcast warum ich hiermit mache meine Podcast ist dass mir, ist am allerwichtigsten ist das die Inhalte die uns drei wichtig sind über die wir gerne sprechen möchten dass die eine möglichst große Zahl an Menschen aufhören und Paul und spotify ist einfach ein großer Kanal auf dem, Podcast gehört werden vor einigen Seite ja jetzt klappt seit Oktober sind die glaube ich für alle offen und meine Wahrnehmung ist das die die Menschen die ich kenne die hören, entweder auf Apple Podcast oder Spotify. Das sind für mich die ganz die beiden ganz großen Apps über die Podcast gehört werden und deshalb. Wenn das die Poren sind wo man gehört wird dann muss man da rein.
Arnd Layer
Okay ich hatte ja eine deutlich anderer Meinung zu dem Thema und habe mich letztendlich, der Mehrheitsmeinung dann unterworfen oder ist sie akzeptiert weil manchmal nicht ganz so krass. Ich persönlich habe ein kleines Problem mit spotify weil die aus meiner Sicht. Ein Stück weit diese dieses Ökosystem frei offene Podcast torpedieren um letztendlich höhere für sich zu gewinnen und die Hörer die Sie gewonnen haben bei sich zu behalten, und jeder der über irgendein anderes Medium über einen anderen Podcast player Podcasts hört, ist quasi bei der Konkurrenz gelandet schenkt seine Aufmerksamkeit nicht mehr an Spotify, und ist deshalb Ziel von Spotify eingefangen zu werden das jetzt mal frei offene Podcast auch bei Spotify veröffentlicht werden ist nicht das Hauptproblem das Hauptproblem entsteht dann wenn die sich mal dran machen, exklusiven Inhalt über denselben Kanal zu bringen und damit haben Sie auch schon angefangen sie haben schon I Podcast Label gekauft. Das dann als in Zukunft mit ziemlicher Sicherheit als exklusiver content erscheinen wird und damit. Gefährden sie langfristig natürlich auch dieses existierende Ökosystem.
Dorothee Töreki
Das heißt mit Podcast Label meinst du so eine Plattform wie Soundcloud beispielsweise oder oder was meinst du mit.
Arnd Layer
Nee nee erst ohne von Produktionsgesellschaft also es gibt Podcast Labels die dann unter ihrem Dach verschiedene Podcast produzieren und veröffentlichen vermarkten oder ähnliches. Teilweise gewinnorientiert teilweise nicht.
Dorothee Töreki
Postleitzahl die haben die sind doch dann genauso gewinnorientiert und genauso dem Business den Gesetzmäßigkeiten unterworfen wie in spotify also wo ist denn da der Unterschied.
Arnd Layer
Der Unterschied kommt dann wenn die Inhalte nicht mehr frei zugänglich sind und und in dem Augenblick. Warst du eben die die Drohung dass ich seit meinem ersten Schritt muss jeder auf Spotify gehen um höre zu kriegen, im zweiten Schritt stellen sie dir geänderte verschärfte Vertragsbedingungen zur Wahl die du akzeptieren ganz oder wieder gehen kann, am irgendwann sagen Sie jetzt musst dein content exklusiv bei uns sein und dann werden sie irgendwann die Schotten dicht machen und immer mehr nur für Abonnenten an beat. Das odidi das Gefahr seenario was.
Dorothee Töreki
Ja ich dem kann ich nicht widersprechen meine Anmerkung dazu wäre nur solange es noch nicht so ist. Man erstmal dabei sein und auch da wäre ich egoistisch wenn wir denn dann in der in der Situation wären das Spotify uns exklusiv haben möchte dann wäre mir das Recht weil das für mich heißt wir sind dann so ein so wichtiger Podcast dass man auf uns effusiv Rechte haben will, ja meinetwegen also aber der Elise aber warum machst du dann ein Unterschied zwischen Apple Podcasts Spotify der bei Apple Podcast kann er doch das gleiche passieren.
Arnd Layer
Ich mache den Unterschied weil Spotify kann ich nur mit der Spotify abhören. Während Apple Podcast ist ein reines Verzeichnis von Podcast also dass das Verzeichnis nicht mit dem kleinen verbunden. Alle anderen Podcast Player nutzen im Hintergrund auch Apple Podcast als Verzeichnis um um seine Quellen zu finden. Man könnte ich Spotify auch mit YouTube für Video-Inhalte kannst du melden und B ohne irgendeine spezielle App nutzen zu müssen ich kann das im Browser schauen.
Dorothee Töreki
Das stimmt ja.
Arnd Layer
Um diese Einschränkungen die stört mich letztendlich gibt es auch, Leute die sagen spotify ist kein Podcast mehr weil Podcast hat auch ein paar technische Merkmale die dies zum Podcast machen unter anderem dass es eben über einen Feed angeboten wird, das ist der Standard mit dem alle Podcast player. Und ein Podcast oder ein Produkt was ich bei Spotify habe kann ich eben nicht in einem anderen Podcast Player abonnieren genauso übrigens wie SoundCloud. Also für mich ist Soundcloud da die selbe Qualität.
Dorothee Töreki
Ja also im Prinzip gebe ich dir Recht ich ich bin in der Sache, ich dir nicht widersprechen mehr ist da nur wie sagt man das Hemd, naja ist die Hose glaube ich dass der Begriff also der mir ist es erstmal wichtig dass wir von vielen gehört werden und dann meinetwegen dann akzeptiere ich das, auch das Spotify ist ein in sich geschlossenes System ist.
Arnd Layer
Also ich würde es dann tatsächlich glaube ich nicht mehr akzeptieren wenn es um Exklusivität ginge.
Dorothee Töreki
Alles warten wir es erstmal ab also.
Arnd Layer
Da freuen uns dann wenn wir diesen Streit austragen müssen.
Dorothee Töreki
Ganz genau ganz genau.
Arnd Layer
Ja ich würde sagen, das war das kurze ernährungsmangel wir sind jetzt auf spotify auch wenn es manchen mehr manche weniger gefällt wer möchte soll Spotify abonnieren, ich persönlich würde mich freuen wenn unsere höhere uns trotzdem über normalen Podcast player inklusive Apple Podcast.
Dorothee Töreki
Freue mich genauso über die spotify höre aber erinner einen kleinen Spoiler ganz zum Schluss auf unsere nächsten Episoden, wir werden zwei Folgen zu blockchain machen einmal was ist blockchain technologisch, dass wir noch mal uns auch gegenseitig updaten was steht dahinter was hat sich da in den letzten Jahren überhaupt getan seit die Technologie aufkam das ist quasi Folge 1. Und der Technologie ja immer neutral ist werden wir uns dann dem im zweiten Podcast dem Thema widmen was kann man denn draus machen also zum Guten wie zum Schlechten, ja freut euch drauf wir würden uns auch zahlreiche Zuhörer, und natürlich auch Kommentare auf Kontrollverlust oder Apple Podcast.
Arnd Layer
Die Folge jetzt nehmen wir am Freitag den 22 März auf und werden sie übers Wochenende publizieren den nächsten großen Podcast dickes totalis gibt's dann den Sonntag.