Digistoteles Folge 009: Unbekannte digitale Pioniere aus Bildung, Wirtschaft und Gesundheitswesen

Heute geht es um die Menschen, die außerhalb der digitalen Gemeinde wenig bekannt sind. SIe haben in ganz unterschiedlichen Gebieten Herausragendes geleistet:

Sugata Mitra:

Selbstorganisierte Bildung ohne Lehrer

Erfahrt, was Kinder sich selber beibringen können, wenn sie nur einen PC mit Breitbandanschluß zur Verfügung haben: Eine neue Sprache lernen bis zu aktuellen Forschungsergebnissen zur Biotechnologie. In selbstorganisierten Teams von 3 bis 10 Kindern. Dass sich das sehr nach SCRUM anhört, ist Zufall – zeigt aber, dass dies die Mechanismen sind, unter den Menschen ohne äußere Vorgaben sich zu Teams zusammenbringen.

Und dann gibt es da noch die Granny-Cloud:

http://thegrannycloud.org/

Hier helfen Menschen Kindern weltweit beim selbständigen Lernen: Sie schenken eine Stunde pro Woche, um via Webkonferenz Fragen zu stellen und Anerkennung zu geben. Damit verbessern sich die Lernergebnisse nochmals.

Tolle Geschichte

Christoph Jentzsch

Angriff auf die Plattformökonomie?

Gäbe es eine wirklich komfortable App, so würden wir sicher mittelfristig unseren Begriff von BEsitz verändern. Schauen wir uns einmal die vielen Gegenstände an, die sich in unserem Besitz befinden. Vieles davon benötigen wir gar nicht das ganze Jahr über. Was spricht zum Beispiel dagegen, einen Vertikutierer gegen Gebühr an Nachbarn zu verleihen? Abgerechnet wird pro m2 vertikutiertem Rasen über die Blockchain – diese kann ja Verträge in Code abbilden.

Solch eine Anwendung hat Christoph Jentzsch im Sinn, als er 2016 (!) ein noch nie dagewesenes Crowdfunding Projekt startete: Ebenfalls über die Blockchain konnte jeder, der wollte, Anteile an einem komplett digitalen Unternehmen erwerben. Dieses Unternehmen (DAO = Decentralized Autonomes Organisation) wäre keiner Rechtsprechung unterworfen gewesen und hätte keine Steuern gezahlt. Warum er dann doch gescheitert ist – aber schlußendlich viel gelernt habt, das erfahrt Ihr im Podcast.

Jos de Blok

“Menschlichkeit über Bürokratie”

Über Jos de Blok und seinem Pflegedienst Buurtzorg wurde hier schon ein Artikel geschrieben, aber die Geschichte ist zu schon, um nicht noch einmal im Podcast erzählt zu werden.

Es zeigt nämlich, dass selbstorganisierte Unternehmen auch mit einer Größe von 10.000 MA erfolgreich sein können:

Beste Qualität, 40% (!) weninger Kosten und bester Arbeitgeber. Buurtzorg kennt das Thema “Fachkräftemangel” nicht. In Fragen sogar Menschen, die eigentlich in Rente gehen könnten, ob sie nicht noch ein paar Jahre länger arbeiten dürfen. Weil die Arbeit soviel Freude macht. So ist das, wenn man einen Sinn in seinem Tun erkennt.

Hier geht es zur Episode von Digistoteles:

http://kontrollverlust-fm.de/2019-07-04_ctrlv014-unbekannte-digitale-helden-pioniere-fuer-bildung-wirtschaft-und-gesundheitswesen/

Wie immer natürlich auch auf Apple Podcast und Spotify.