Digistoteles Episode 11: Über die Zukunft der Arbeit – von der Sinnsuche bis zum neuen Wirtschaftssystem. Wir drehen das große Rad.

Unser Gast heute ist Kurt Fessel – wir kennen uns aus der Zeit, als er Sales Director Lotus Software bei der IBM war. Seine Art zu führen war seiner Zeit weit voraus: die heute so gepriesenen Leadershipqualitäten wir Authentizität, die Bereitschaft Risiken einzugehen und Menschen als Menschen und nicht als Zahlen zu sehen, hat er schon vor mehr als einer Dekade gelebt. Was Kurt aber zu einer echten Bereicherung für unseren Podcast macht , ist die Fähigkeit Dinge auf den Punkt zu bringen und immer eine gute Geschichte parat zu haben.

Mit ihm drehen wir heute das ganz große Rad: Gesellschaftlich, politisch und philosophisch – dabei wollten wir eigentlich “nur” über Arbeit sprechen.

Von der dörflichen Gemeinschaft zum globalen digitalen Dorf – Arbeit als Beitrag zum Zusammenhalt

Wir fangen ganz von vorne an: Wie war es früher – Arbeit war nicht immer nur Gelderwerb, sondern auch Beitrag zur Gemeinschaft – man hilft sich gegenseitig. Und da sind wir schon beim Begriff Vollbeschäftigung. Im wahrsten Sinne des Wortes ist man das, wenn man vom Aufstehen bis zum Schlafengehen arbeitet. Von der dörflichen Gemeinschaft aus betrachtet, hätten die meinsten von uns also Zeit, auch etwas Sinnstiftendes zu tun – wenn man wüsste, wo der Bedarf ist.

Vereinfacht gesagt: Wenn ich wüsste, wer zum Beispiel gerade einen Schlagbohrer braucht, würde ich ihm einen leihen – und vielleicht auch bei den Arbeiten helfen – oder Nachhilfe, oder Gesellschaft, oder oder. Der Schlagbohrer als Platzhalter für den Bedarf an Beitrag zur Gesellschaft. Und hier schließt sich der Kreis zu Digitalisierung: Durchdie globale Vernetzung könnten wir dies heute schon tun.

Sozialkompetenz als neue Währung in der Arbeitswelt von morgen

Hier stellt Kurt die Frage: Wenn Maschinen mehr und mehr körperliche und geistige Standardarbeiten übernehmen, dann werden Sozialkompetenzen immer wichtiger – denn das können Maschinen (nich) nicht. Dies könnte also die Währung von morgen werden – in einer Welt, in der Arbeit eine fundamental andere Bedeutung hat als heute. Denken wir diesen Ansatz einmal weiter: Verlieren dann materielle Werte an Bedeutung: “Mein Haus, mein Auto, meine Yacht” ?

Müssen wir nicht sowieso eine andere Art zu wirtschaften entwickeln? Klimawandel und ökologische Katastrophen sind die Heimsuchung der modernen Welt. Es gibt Zeichen von Hoffnung: die “Fridays for Future” Bewegung zum Beispiel. DIe Jugend erkennt ihre politische Wirkmacht. Und lernt nebenbei viel mehr, als die es im klassischen Bildungssystem tun würde. Wobei wir schon beim nächsten großen Thema sind: wir müssen unsere Bildungssysteme umgestaltet werden.

Ich sagte ja – wir drehen das große Rad.

Interessiert? Hier geht es zur Episode:

http://bit.ly/2OAKLA3

Und natürlich auf Spotify und Apple Podcasts: