Digistoteles 012: Gespräch mit Markus Stelzmann: Regisseur von Tele Haase, dem Unternehmen ohne Manager und ohne Geheimnisse

Digistoteles 016: Gespräch mit Markus Stelzmann: Regisseur von Tele Haase, dem Unternehmen ohne Manager und ohne Geheimnisse

Wenn Sie schon immer einmal wissen wollten, wie ein Unternehmen ohne Manager funktionieren kann, dann sind Sie in dieser Episode von Digistoteles richtig. Ich spreche mit Markus Stelzmann, der seit sieben Jahren bei Tele Haase – ein mittelständischer Familienbetrieb mit Elektronikproduktion und Hersteller von Relais, SItz in Wien) eine Organisation aufgebaut hat, die komplett selbstorganisiert ist und maximale Transparenz lebt. Alle Zahlen, alle Inhalte von Meetings sind für die Mitarbeiter einsehbar.

„Das Ziel war, ein Unternehmen zu schaffen, in dem die Menschen mit Freude und Sinnhaftigkeit Dinge erledigen.“

Markus Stelzmann war auch schon „klassischer“ Manager mit Blick auf Firmenwagen und Geschäftsreisen in der Business Class, aber immer mit dem Menschen im Blick. Wer mit ihm spricht, glaubt das sofort. Hier spricht ein Menschenfreund mit Blick auf die Realität.

Apropos Realität: Die Reise zur heutigen Form von Tele Haase war nicht gesäumt von Regenbögen und Einhörnern, sondern es erforderte Risikobereitschaft und Durchhaltevermögen. Man kann Markus Stelzmann so gut zuhören, weil er einem nichts vormacht – und er mit knallharten Statements aufschreckt.

 Zum Thema Wandel:

„Wir fangen jetzt erst an zu leben, was wir uns vor sieben Jahren gedacht haben.“

Markus Stelzmann bestätigt die Erfahrungen vieler anderer Unternehmen: Wenn die Geschäftsführung die Selbstorganisation propagiert, fallen einem keineswegs die Mitarbeiter voller Dankbarkeit um den Hals. Es ist ein manchmal harter Lernprozess, der auch dazu geführt hat, dass einige Mitarbeiter und Führungskräfte das Unternehmen verlassen haben. Und man darf auch nicht in alte Muster zurückfallen, wenn die Mitarbeiter auf einmal doch eine Entscheidung von den Geschäftsführern haben wollen. Das heißt es „durchziehen“.

Noch ein hartes Zitat? zum Beispiel zum Thema Risikobereitschaft:

„Wir waren uns bewusst, dass dieses Experiment auch in die Insolvenz führen kann.“

Dazu ist es zum Glück nicht gekommen. Tele Haase geht es wirtschaftlich gut, der Wandel war möglich, weil das Unternehmen in privater Hand ist. Der Fokus auf den Shareholder Value war also nicht gegeben. Noch nicht einmal auf bestimmte Wachstumszahlen. „Es soll uns gut gehen, wir wollen einfach da sein.“ Das hört sich erst einmal nicht nach den berühmten Visionen an, ohne die ein Unternehmen angeblich nicht existieren kann. (Eine These, die ich selber oft und gerne aufstelle.) Dennoch ist einiges passiert bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. Laut Markus Stelzmann wird es auch künftig immer noch um die Produktion von Elektronikbauteilen gehen, aber vielleicht in einem größeren Kontext und für Produkte, die sie bei Tele Haase heute noch nicht kennen. Und da sind wir dann doch wieder bei der Vision: „Wir wollen ein offenes Unternehmen sein und unsere operative Exzellenz mit den Ideen von Startups, Universitäten und anderen Firmen verbinden.“

„Durch die Möglichkeit zum Homeoffice wurden Büroflächen frei, die wir jetzt an Startups vermieten“

Konkret heißt das: Die Mitarbeiter haben für sich eine Homeoffice Regelung definiert, durch die weniger Büroflächen benötigt wurden. Die hat man dann genutzt, um StartUps bei sich einziehen zu lassen. Und nicht nur das – man kann schon fast von einer Wohngemeinschaft sprechen. Nicht nur der Kaffee wird geteilt, sondern auch die Produktionsanlagen und auf das Knowhow der Mitarbeiter kann zugegriffen werden. Da geht ein Ingenieur eines Startups einfach mal zu einem Tele Haase Mitarbeiter und fragt ihn, ob er die Leiterplatte optimal konstruiert ist.

Offenheit heißt auch, dass die Startups die operative Exzellenz von Tele Haase bei Produktion und Logistik nutzen.

Von einer OpenSource Kameratechnik, die in Hollywood eingesetzt wird bis zur Entwicklung bemannter Drohnen ist bei Tele Haase eine spannende Bandbreite an neuen Themen vertreten. Was einmal wieder zeigt:

Offenheit zahlt sich immer aus – die Kraft des Netzwerkens schafft neue Wertschöpfung

Jetzt habe ich schon fast die Hälfte des Podcasts niedergeschrieben, aber die andere Hälfte ist mindestens genauso spannend. Abschließen möchte ich mit einem weiteren genialen Zitat von Markus Stelzmann:

Man kann eine Organisation nach dem Gesetzen der Quantenphysik betrachten. Oder mit den Worten von Heisenberg: „Je genauer man hinsieht, um so weniger sieht man das große Ganze“.

Deshalb ist es für Regisseure wie Markus Stelzmann auch so wichtig, sich nicht in den Details des operativen Geschäftes zu verlieren. Dafür hat er ja die Menschen bei Tele Haase, die das erledigen. In Eigenverantwortung. Ohne Manager. Mit Erfolg.

Wenn SIe jetzt noch nicht neugierig auf die Episode geworden sind, kann ich Ihnen auch nicht helfen.

Hier geht es zur Episode